Solarwärme: Jetzt 30.000 Hausbesitzer in Deutschland mit einer Anlage von Paradigma

NULL

Paradigma meldete am 24.10.2008 die Auslieferung der deutschlandweit 30.000sten “Aqua”-Solaranlage an einen Eigenheimbesitzer in Seesen/Harz. Bei der Solarthermie-Anlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, die bis Ende Oktober installiert wird, handle es sich um ein “AquaPaket CPC 45” mit zwei Vakuumröhrenkollektoren und dem Frischwasserspeicher “Optima 800”, berichtet die Paradigma Energie- und Umwelttechnik GmbH in einer Pressemitteilung. Kombiniert werde die Solaranlage mit einer neuen Holzpelletheizung “Pelletti” von Paradigma für energiesparendes Heizen im Winter. Mit der Aqua-Solarwärmeanlage spare die vierköpfige Familie aus Seesen, die ihr 250 Quadratmeter großes Haus (Baujahr 1968) bislang mit einem 20 Jahre alten Ölkessel beheizte, künftig rund 4.500 Kilowattstunden Energie sowie rund 1.300 Kilogramm CO2 pro Jahr ein.
Seit 2004 nur noch Wasser als Wärmeträger
Die Paradigma Energie- und Umwelttechnik GmbH hat in diesem Jahr nach eigenen Angaben deutschlandweit bereits 9.000 Solaranlagen für Ein- und Zweifamilienhäuser verkauft. Laut Marketingleiter Jürgen Hoffmann hält die große Nachfrage “ungebremst an”. Zur Besonderheit der Aqua-Solaranlagen sagt er: “Seit Markteinführung im Jahr 2004 setzt Paradigma nur noch Wasser als Wärmeträger ein und schützt die Kollektoren mit Niedertemperaturwärme aus der Anlage vor Frost. Konventionelle Anlagen arbeiten mit einem Frostschutz-Wasser-Gemisch, das regelmäßig ausgetauscht werden muss. Der Betrieb mit normalem Heizungswasser ermöglicht eine einfache, direkte Anbindung an das hauseigene Wärmenetz.”

Einfache Erweiterung der Heizung um eine Solaranlage
Die mit dem Bundesinnovationspreis ausgezeichnete Aqua-Technologie ist fast überall sofort einsetzbar – zur Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung, sowohl bei der Nachrüstung als auch bei Neuanlagen. Mit diesem System sei es leichter denn je, eine bestehende Heizung mit einer umweltfreundlichen Solaranlage zu erweitern, betont Paradigma. Der vorhandene Warmwasserspeicher müsse in der Regel nicht ausgetauscht werden. Das Heizungswasser, das vom Kollektor kommt, erwärme das Trinkwasser über denselben Wärmetauscher, den auch der Heizkessel nutzt. Dem Nutzer stehe das solar erwärmte Wasser direkt und sofort zur Verfügung, da es oben in den Warmwasserspeicher geladen wird. Von dort aus wird auch das Warmwasser für den Verbrauch entnommen. Bei Neuinstallationen könne die Solaranlage optional auch zur Heizungsunterstützung eingesetzt werden.

Hochleistungskollektor arbeitet wie ein zweiter Heizkessel
Ein technisches Highlight der Aqua-Solaranlagen ist der CPC Vakuumröhrenkollektor. Dieser Hochleistungskollektor sorge auch in der Übergangszeit und im Winter für einen außerordentlich hohen Jahresenergieertrag. Dabei arbeite er wie ein zweiter eigenständiger Heizkessel und senke deutlich den Verbrauch an Öl, Gas oder Holzpellets, so der Hersteller. Alle Kollektoren sowie die komplette “Pelletti”-Baureihe von Paradigma verfügen über das Umweltzertifikat “Blauer Engel”.

01.11.2008 | Quelle: Paradigma Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen