Speicherung erneuerbarer Energien soll Weichen für künftige Energieversorgung stellen

NULL

Fast 300 Fachleute aus zwölf Ländern beraten am 24. und 25. November 2008 in Berlin über die Speicherung von Energie in all ihren technischen Varianten. Die dritte Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien in der NRW-Landesvertretung steht im Zeichen dieser energietechnischen Schlüsselaufgabe. “Der Wechsel zu erneuerbaren Energien ist ein Wettlauf mit der Zeit – aus ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Gründen. Die Ablösung herkömmlicher Energieträger kann jedoch weder über die globale Energiewirtschaft noch über globale Verträge kommen”, so Dr. Hermann Scheer, Präsident von EUROSOLAR und Vorsitzender des Weltrates für Erneuerbare Energien (WCRE). Der archimedische Punkt sei Energieautonomie – als politisches, technologisches und wirtschaftliches Konzept, das eine weltweite Dynamik in Gang setzen kann. “Maßgebend für die Fortführung der Entwicklung in diese Richtung ist die Optimierung der Speichertechnologie”, charakterisiert Scheer die Bedeutung der Energiespeicherung für die globale Verbreitung erneuerbarer Energien.

Fortschritte bei geräteintegrierten Kleinspeichern; große Wärmespeicher gewinnen an Bedeutung
Hier gehe es um eine Weichenstellung der künftigen Energieversorgung. Während es in den vergangenen Jahren häufig um die Definition von Rahmenbedingungen, die Entwicklung von Konzepten oder die Formulierung von Zielen ging, habe die Technologie inzwischen derart Fortschritte gemacht, dass die Zukunft endlich Formen annehme, ergänzt Michael Geßner, Leiter der Abteilung Energie, Klimaschutz, Bergbau im Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Fortschritt sei bei geräteintegrierten Kleinspeichern alltäglich zu erfahren, zum Beispiel in Form leistungsfähigerer Akkus für Handys oder Computer. Doch nicht nur Strom wird gespeichert. Vor allem Wärmespeicher für solarthermische Kraftwerke oder industrielle Prozesswärme, Druckluftspeicher oder das Heizen/Kühlen mit Windenergie gewinnen laut Geßner an Bedeutung.

Energiespeicherung für die Mobilität von morgen
Hermann Scheer ergänzt: “Es ist zu beobachten, dass der Reifegrad so genannter intelligenter Konzepte zunimmt”. Diese Konzepte beziehen sich vor allem auf Managementstrategien, um unterschiedliche Erzeuger, Verbraucher und Speicher gemeinsam zum Einsatz zu bringen, damit eine zuverlässige und kontinuierliche Stromversorgung mit möglichst geringem Aufwand realisiert werden kann. Daneben ist ein wichtiger Schwerpunkt der Tagung die Energiespeicherung für die Mobilität von morgen. “Der in der ersten Jahreshälfte sprunghaft gestiegene Ölpreis ist deutliche Motivation, konsequent die Suche nach alternativen Antrieben zu dynamisieren. In diesem Zusammenhang gewinnen Lithium-Ionen-Batterien weiter an Bedeutung. Jetzt geht es darum, sie zur Serienreife zu bringen, um elektro-hybride Fahrzeuge wirtschaftlich aussichtsreich auf den Markt bringen zu können”, erklärt Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW.

Erneuerbare Energie und Verkehr wachsen zusammen
Wir können beobachten, dass ein Zusammenwachsen der Themen erneuerbare Energie und Verkehr stattfindet. Das ist vor zwei Jahren noch kein Thema gewesen, nimmt inzwischen aber einen wichtigen Raum ein”, fasst Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer von der RWTH Aachen zusammen. Damit beginne eine Verschiebung des Schwerpunkts von großen zentralen Speichern hin zu dezentralen Speichern, weil letztere in verschiedenen Anwendungen – insbesondere in Fahrzeugen – genutzt und finanziert werden sollen.
Weitere Infos und Tagungsunterlagen unter:
http://www.eurosolar.org und http://www.EnergieAgentur.NRW.de

25.11.2008 | Quelle: EnergieAgentur NRW | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen