Deutsche Bank schließt Refinanzierung von vier Photovoltaik-Kraftwerken auf Mallorca für 70 Millionen Euro ab

NULL

Die Deutsche Bank hat die langfristige Refinanzierung von vier Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 8,3 Megawatt (MWp) abgeschlossen. Die Solarstromanlagen auf Mallorca sind fest installiert und profitieren von dem alten spanischen Einspeise-Tarifsystem gemäß königlichem Erlass RD 661. Das 70 Millionen Euro-Projekt wurde von der Deutsche Erneuerbare Energien GmbH (DEE), einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, entwickelt und während der Bauphase zwischenfinanziert. Die Deutsche Bank fungierte während der Bauphase als Bauträger und Eigenkapitalgeber sowie als Finanzberater, Konsortialführer und Agent für die langfristige Fremdfinanzierung. Das Eigenkapital wurde bei einem spezialisierten Fonds für erneuerbare Energien platziert.
Die Deutsche Bank wurde in Rechtsfragen durch Linklaters beraten, bei technischen Angelegenheiten durch Fichtner und bei Versicherungsfragen von Marsh.

900 Millionen Euro in Solar- und Windenergieprojekte investiert
„Die Deutsche Bank investiert bereits seit mehr als zehn Jahren im Bereich erneuerbare Energien. Diese viedr Photovoltaik-Anlagen sind einmal mehr eine Investition in die Zukunft und stehen in einer ganzen Reihe nachhaltiger Investments der Deutschen Bank“, sagte Dr. Thomas Rüschen, Leiter des Bereichs Asset Finance & Leasing der Deutschen Bank. Die Deutsche Bank hat sich mit Finanzierungslösungen dieser Art bereits an mehr als 30 Projekten zur Nutzung der Wind- und Solarenergie beteiligt, heißt es in der Pressemitteilung. Das Investitionsvolumen dieser Projekte liege bei rund 900 Millionen Euro.

18.02.2009 | Quelle: Deutsche Bank | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen