Solarthermische Kraftwerke in den USA: PG&E und BrightSource unterzeichen Verträge über 1.310 MW

NULL

Der US-Energieversorger Pacific Gas and Electric Company (PG&E; San Francisco, Kalifornien) berichtete am 13.05.2009, das Unternehmen habe mit dem Hersteller BrightSource Energy, Inc. eine Reihe von Verträgen über den Bau solarthermischer Kraftwerke mit einer Leistung von insgesamt 1,3 Gigawatt (1.310 MW) geschlossen. Diese Strombezugsvereinbarungen (power purchase agreements; PPA) umfassen sieben Kraftwerksprojekte und treten an die Stelle der im April 2008 mit BrightSource geschlossenen Verträge, die bis zu 900 MW Solarthermie-Kapazität vorsahen. Das erste solarthermische Kraftwerk mit 110 MW soll vertragsgemäß im Jahr 2012 die Produktion in Ivanpah (Kalifornien) aufnehmen.
BrightSource soll die Solar-Kraftwerke, so schnell es die Genehmigungsverfahren und die Infrastruktur erlauben, bauen und in Betrieb nehmen. Zusammen sollen die sieben geplanten Kraftwerke jährlich rund 3,666 Gigawattstunden Strom erzeugen, was dem Bedarf von 530.000 durchschnittlichen Haushalten entspricht. „Die heute angekündigten solarthermischen Kraftwerksprojekte belegen das Engagement von PG&E zur Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien für unsere Kunden in Kalifornien“, sagte John Conway, Senior-Vizepräsident für die Energieversorgung bei PG&E. „Durch die Verträge mit BrightSource können wir Sonnenenergie ernten, um den Bedarf unserer Kunden an heißen Sommertagen zu decken, genau dann wenn er am größten ist.“

BrightSource energy liefert Technik für effiziente Solarstrom-Produktion
„Die heutigen Übereinkünfte spiegeln den technischen Meilenstein wider, den unser Team im vergangenen Jahr erreicht hat“, kommentiert John Woolard, Vorstand von BrightSource Energy. „Unsere Technik wird der Maßstab für eine effiziente Solarstromproduktion sein. Wir sind begeistert, den Kunden mit PG&E und weiteren führenden Unternehmen mehr zuverlässige erneuerbare Energie zu liefern“. Seit 2002 hat PG&E nach eigenen Angaben Verträge geschlossen, die dafür sorgen sollen, dass mehr als 20 % des Stroms künftig aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt werden.

15.05.2009 | Quelle: Pacific Gas and Electric Company | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen