Conergy Deutschland GmbH verkauft Megawatt-Solarpark „Heimpersdorf“ an Investor

NULL

Die Conergy Deutschland GmbH (Hamburg) Anbieter von Produkten und Lösungen rund um die Solarstrom-Erzeugung, hat den Verkauf eines Photovoltaik-Großprojekts in Heimpersdorf bei Augsburg erfolgreich abgeschlossen. Das Tochterunternehmen der börsennotierten Conergy AG verkaufte den Solarpark mit einer Nennleistung von 2,4 Megawatt (MWp) an einen Investor, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Mit dem Verkauf des Projekts seien die Weichen für den sofortigen Baustart der Freiflächenanlage gestellt. Der Park könne voraussichtlich noch im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres an das lokale Stromnetz angeschlossen werden. Der schnelle Projektabschluss sichere dem Investor eine Einspeisevergütung von 31,94 Cent je produzierter Kilowattstunde Solarstrom. Conergy übernehme die Projektentwicklung sowie die Planung, Modullieferung und den Bau für das Megawatt-Projekt.

33.120 Dünnschicht-Module auf neun Hektar
Der Solarpark wird sich auf einer neun Hektar großen Freifläche erstrecken, was zirka 12 Fußballfeldern entspricht. Für den Park installieren Conergy-Mitarbeiter rund 33.120 Dünnschicht-Module. In Heimpersdorf verbaut der Systemanbieter zudem erstmals eine Weiterentwicklung des hauseigenen Gestellsystems „SolarLinea“, das die Installation der Module in drei übereinander geführten Reihen ermöglicht und so eine besonders Platz sparende Montage gewährleistet. Nach der Inbetriebnahme soll der Park jährlich rund 2,6 Millionen Kilowattstunden Solarstrom produzieren und so rund 750 Haushalte mit sauberer Energie versorgen. Gleichzeitig erspart das Kraftwerk der Region über die mindestens 20-jährige Laufzeit einen CO2-Ausstoß von mehr als 35.520 Tonnen, betont Conergy.

5 Großprojekte mit Dünnschichttechnologie in Schwaben realisiert
„Vor dem Hintergrund der anhalten Finanzkrise beweist der erfolgreiche Projektabschluss in Heimpersdorf einmal mehr, dass Conergy mit seiner über zehnjährigen Markterfahrung weiterhin das Vertrauen der Investoren genießt“, erklärt Norbert Apfel, Geschäftsführer der Conergy Deutschland GmbH. Conergy hat im Landkreis Aichach-Friedberg in Schwaben bereits fünf Großprojekte mit Dünnschichttechnologie realisiert. Erst im November 2008 hat das Unternehmen die drei Solarparks in Baar, Gebersdorf und Wiesenbach mit einem Gesamtvolumen von insgesamt neun Megawatt offiziell eingeweiht. „Wir freuen uns über das vorbildliche Engagement der Gemeinden im Landkreis und sind zuversichtlich, dass sich weitere Investoren beim notwendigen Ausbau der erneuerbaren Energien in der Region beteiligen werden“, so Apfel.

Landkreis und Baar unterstützen den Ausbau der erneuerbaren Energien
Für die Projekte in Augsburg und Umgebung hat Conergy in Robert Pötschan, Geschäftsführer der IBE Ingenieursbüro für erneuerbare Energien GmbH in Augsburg, einen verlässlichen Partner gefunden. Bei vier der bisher im Landkreis realisierten Anlagen hat IBE gemeinsam mit der Conergy Deutschland GmbH die Projektentwicklung vor Ort entscheidend voran getrieben. Pötschan zum erfolgreichen Baustart: „Auch beim Projekt ‚Heimpersdorf‘ zeigte sich wie bei den vorherigen Projekten erneut die hohe Aufgeschlossenheit des Landratsamts Aichach-Friedberg und der Gemeinde Baar gegenüber dem Ausbau der erneuerbaren Energien. Insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister der Gemeinde Baar, Leonhard Kandler, und der Naturschutzbehörde war immer konstruktiv und Ziel führend“, lobte Pötschan die gute Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Politik bei der Umsetzung des Großprojekts.

09.06.2009 | Quelle: Conergy Deutschland GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen