Murphy&Spitz gründet grünen Stromerzeuger; Start mit Photovoltaik

NULL

Die Beteiligungsgesellschaft Murphy&Spitz Green Energy AG (Bonn) wird noch in diesem Jahr die ersten Ökostrom-Anlagen in Betrieb nehmen. Geplant seien fünf MW an Photovoltaik-Kraftwerkskapazität, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Konkrete Verhandlungen dazu fänden bereits statt. Ziel des Unternehmens sei die Errichtung einer grundlastfähigen Energieerzeugungskapazität durch einen Mix aus verschiedenen Kraftwerkstechnologien.

Konzentration auf Photovoltaik schafft Planungssicherheit
Die Beteiligungsgesellschaft Murphy&Spitz Green Capital AG finanziert den Stromerzeuger nach eigenen Angaben zunächst mit Gründungskapital. Das Wachstum zur Umsetzung weiterer Kraftwerke soll durch Eigenkapital und die Begebung von festverzinslichen Wertpapieren erfolgen. Murphy&Spitz betätigt sich seit den 90er Jahren in den erneuerbaren Energien und hat in diesem Zusammenhang bereits erneuerbare-Energie-Anlagen konzipiert. Die Konzentration auf Photovoltaik-Anlagen in der Anfangsphase schaffe Planungssicherheit und ein solides Grundfundament für die Entwicklung der Gesellschaft, heißt es in der Pressemitteilung.
“Wir sind finanziell in einer guten Position um mehrere Projekte umzusetzen. Die Entwicklung lässt erkennen, dass Grid-Parity in Deutschland bald erreicht werden kann. Wenn es soweit ist, möchten wir einen wettbewerbsfähigen, zuverlässigen Stromproduzenten aufgebaut haben, der unabhängig von Rohstoffpreisen eine stabile, kalkulierbare und marktgerechte Stromerzeugung bieten kann”, umschreibt Vorstand Andrew Murphy das Konzept des Unternehmens.

13.06.2009 | Quelle: Murphy&Spitz Green Capital AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen