Solarstrom für 80 Haushalte: S&F-Umwelttechnik installiert Photovoltaik-Großanlage in Mecklenburg-Vorpommern

NULL

Mit der Inbetriebnahme der Solardachanlage der Kartoffel-Gemüse Service GmbH in Plate (Landkreis Parchim; Mecklenburg-Vorpommern) beschreitet die Kolitzheimer S&F-Umwelttechnik GmbH gemeinsam mit der Moderne Energie Systeme GmbH (MES) aus Parchim und dem Energieversorger WEMAG AG neue Wege. Die Anlage in der Nähe von Schwerin ist die erste Photovoltaik-Großanlage der WEMAG in der Region.
“Wir freuen uns, dass wir Teil dieses Pilotprojekts sind”, so Carsten Köhler, Vertriebsleiter bei S&F-Umwelttechnik, der die Zusammenarbeit mit dem Schweriner Energieversorger durchweg positiv beurteilt. “In Zeiten, in denen die globale Erwärmung deutlich spürbar ist und fossile Brennstoffe immer teurer werden, wird es immer wichtiger, den Anteil erneuerbarer Energien im Energiemix zu steigern”, betont Köhler. Das habe auch die Bundesregierung erkannt und fördere den Ausbau regenerativer Energien mit dem Gesetz zum Vorrang erneuerbarer Energien (EEG). Dort ist vorgesehen, dass Kommunen und Energieversorger bis 2020 den Anteil an regenerativen Energien bei der Stromversorgung um 30 Prozent erhöhen müssen. “Für die Region Schwerin ist mit der Anlage in Plate ein wichtiger Schritt in diese Richtung gemacht worden”, erklärt Carsten Köhler.

5.000 Photovoltaikmodule erzeugen fast 375.000 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr
In den letzten Wochen wurde auf drei Dächern der Kartoffel-Gemüse-Service GmbH in Plate auf einer Fläche von mehr als 3.500 Quadratmetern eine Photovoltaikanlage installiert. “Keine andere Energieform lässt sich so leicht in ein Gebäude integrieren”, nennt der Vertriebsleiter einen der Vorteile von Photovoltaikanlagen. Sie seien zudem geräuschlos und wartungsarm. “Außerdem braucht es keine großen Neubauten”, sagt Köhler. Stattdessen könnten, wie auch in Plate, bereits bestehende Dachflächen genutzt werden. Bei der Kartoffel-Gemüse Service GmbH hat S&F-Umwelttechnik fast 5.000 Photovoltaikmodule montiert. Verwendet wurden Solarmodule, die auf der First Solar-Dünnschichtechnologie beruhen. “Mit diesen Modulen kann bis zu 15 Prozent mehr Energie produziert werden, als mit der herkömmlichen Siliziumtechnologie”, betont Carsten Köhler. Vor allem die Temperaturunempfindlichkeit und das gute Schwachlichtverhalten stellten einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Modulen dar. Insgesamt sollen in Plate fast 375.000 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr erzeugt werden. “Mit der Anlage können wir mehr als 80 Haushalte mit regenerativem Strom versorgen”, rechnet der Vertriebsleiter vor. Würde die Energie der Anlage auf herkömmliche Art produziert, entspräche dies einem Kohlendioxidausstoß von fast 290.000 Kilogramm im Jahr. Das Projekt in Plate soll nur der Beginn einer längerfristigen Zusammenarbeit zwischen WEMAG und S&F-Umwelttechnik in der Region Schwerin sein. “Wir werden schon bald weitere Anlagen liefern”, blickt Carsten Köhler in die Zukunft.
S&F-Umwelttechnik ist eines von drei Unternehmen, die sich im Kolitzheimer Photovoltaik-Zentrum im Landkreis Schweinfurt (Unterfranken) angesiedelt haben. Zusammen mit der Beck Energy GmbH sowie der Blitzstrom GmbH wurde gemeinsam ein Standort geschaffen, von dem aus drei Bereiche der Solartechnik bedient werden: Die Blitzstrom GmbH tritt dabei vor allem als Großhändler auf, der seine Waren an das installierende Handwerk oder an Vertriebsgesellschaften, Handels- und Großhandelsketten und an Photovoltaik-Systemintegratoren liefert. Beck Energy und S&F Umwelttechnik kümmern sich zum einen um die Realisierung von großflächigen Freiflächen-Solarkraftwerken und zum anderen um die schlüsselfertige Installation von Photovoltaik-Dachanlagen. In den letzten Jahren ist die Mitarbeiterzahl im Photovoltaik-Zentrum stetig gewachsen und steht derzeit bei 350.

29.08.2009 | Quelle: S&F-Umwelttechnik GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen