Klimaschutz: EREC und Greenpeace rechnen mit 8 Millionen Arbeitsplätzen durch erneuerbare Energien und Effizienz

NULL

Wenn die Regierungen der Welt auf der Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember eine entschiedene Resolution verabschieden und damit ein deutliches Signal für Investitionen in eine grüne Zukunft setzen, könnte die Erneuerbare-Energien-Industrie bis 2030 rund 6,9 Millionen Arbeitsplätze bieten. Das ist ein Ergebnis eines Berichts von Greenpeace International und dem Europäischen Rat für Erneuerbare Energien (European Renewable Energy Council; EREC), der am 14. September 2009 veröffentlicht wurde. Die Organisationen berichten, dass ein Umstieg von Kohlekraftwerken hin zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen bis 2030 nicht nur 10 Milliarden Tonnen CO2-Emissionen vermeiden, sondern zusätzlich 2,7 Millionen Arbeitsplätze schaffen könnte.
Auf der anderen Seite wird erwartet, dass die weltweite Kohleindustrie, in der momentan ungefähr 4,7 Millionen Menschen beschäftigt sind, bis 2030 durch die Rationalisierung in Kohleminen mehr als 1,4 Millionen Arbeitsplätze einsparen wird. Laut Pressemitteilung basiert der Bericht “Working for the Climate: Renewable Energy & The Green Job [R]evolution” auf der “[R]evolution”-Studie von Greenpeace sowie Forschungsergebnissen des Institute for Sustainable Futures (ISF) an der University of Technology in Sydney, Australien.

Erneuerbare Energien können wegfallende Arbeitsplätze in der Kohleindustrie mehr als ausgleichen
Bis 2030 könnten laut Bericht 6,9 Millionen Menschen in der Erneuerbare-Energien-Industrie arbeiten; weitere 1,1 Millionen Arbeitsplätze könnten durch Effizienzverbesserungen bei elektrischen Anwendungen geschaffen werden. “In Europa arbeiten bereits 450.000 Menschen in der Erneuerbare-Energien-Industrie, die mehr als 45 Milliarden Euro Wirtschaftsleistung erbringen. Unsere Untersuchungen belegen, dass erneuerbare Energien der Schlüssel zur Lösung der Klima- und Wirtschaftskrise sind”, sagte Christine Lins, Generalsekretärin des Europäischen Rats für Erneuerbare Energien (EREC). “Die führenden Köpfe der Welt können allein durch die Investition in erneuerbare Energien sowohl die globale Wirtschaftskrise als auch den Klimawandel angehen”, ergänzt Sven Teske, Energieexperte von Greenpeace International. “Für jeden Arbeitsplatz, der in der Kohleindustrie verloren geht, schafft die ‘Energie [R]evoution’ drei neue Arbeitsplätze im Sektor der erneuerbaren Energien. Wir haben die Wahl zwischen ‘grünen’ Arbeitsplätzen und Wachstum, oder Arbeitslosigkeit und ökologischem und sozialem Zusammenbruch”. Der vollständige Bericht kann im Internet heruntergeladen werden unter http://www.greenpeace.org/international/press/reports/working-for-the-climate

22.09.2009 | Quelle: EREC; Greenpeace International | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen