US-Energieversorger PG&E schließt Vertrag über 290 MW Photovoltaik-Leistung mit NextLight

NULL

Das US-amerikanische Versorgungsunternehmen Pacific Gas and Electric Company (San Francisco, Kalifornien) berichtete am 15. Oktober 2009, dass es mit Agua Caliente Solar LLC, einem Tochterunternehmen der NextLight Renewable Power, LLC (San Francisco, Kalifornien) einen Vertrag über 290 Megawatt (MW) Photovoltaik-Kapazität geschlossen hat, mit der Stromkunden von PG&E in Nord- und Zentralkalifornien versorgt werden sollen. Dieser Vertrag ist laut Pressemitteilung eine Übereinkunft aus einer Reihe kürzlich mit unabhängigen Unternehmen unterzeichneter Abkommen über insgesamt 830 MW Photovoltaik-Leistung.
Das Photovoltaik-Kraftwerk von Agua Caliente soll im Yuma-Bezirk in Arizona gebaut werden, der Vertrag sei das zweite umfangreiche Abkommen, das PG&E mit einem Tochterunternehmen von NextLight geschlossen habe. Die Unternehmen hatten im Juni den Abschluss eines Vertrages über 230 MW Solar-Kapazität aus einem Kraftwerk im kalifornischen Antelope Valley gemeldet. Beide Solar-Kraftwerke, die noch von der kalifornischen Regulierungsbehörde (California Public Utilities Commission, CPUC) genehmigt werden müssen, werden mit Photovoltaik-Modulen sauberen, erneuerbaren Strom erzeugen. Laut Pressemitteilung wird das Agua Caliente-Kraftwerk jährlich rund 700 Gigawattstunden (GWh) Solarstrom erzeugen, womit rechnerisch mehr als 100.000 durchschnittliche Haushalte versorgt werden können. Erste Stromlieferungen seien Mitte 2012 geplant, das komplette Photovoltaik-Kraftwerk soll bis Ende 2014 fertig gestellt sein. Fong Wan, Senior-Vizepräsident für Energiebeschaffung bei PG&E, kommentierte: “Unsere Abkommen mit NextLight werden PG&E und dem US-Bundesstaat Kalifornien helfen, in Sachen Solarenergie weiterhin führend zu bleiben”.

20.10.2009 | Quelle: Pacific Gas and Electric Company | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen