Startschuss für ein 5,67-MW-Photovoltaikkraftwerk in Niederbayern

NULL

Der Terra Mundus Süddeutschland GmbH ist es gelungen, das Großprojekt Köching II – ein 5,67 MW Freiflächen-Photovoltaikkraftwerk – in der Gemeinde Aldersbach in Niederbayern auf den Weg zu bringen, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Solea AG werde die gesamte Anlage als Generalunternehmer auf einer rund 15 Hektar großen Ackerfläche bis Ende 2009 an das örtliche Stromnetz anschließen. “Die Gemeinden Aldersbach und Aidenbach setzen bei diesem Projekt ein Zeichen für die Region in puncto nachhaltiger Versorgung aus erneuerbaren Energien und regionalem Wirtschaftswachstum”, betont Terra Mundus. Entgegen der Haltung anderer Gemeinden im Landkreis Passau seien die Bürgermeister und Gemeinderäte offen gewesen für das Entwicklungs- und Betreiberkonzept der Terra Mundus Süddeutschland und ihrer Vorschläge für stabile und rentable Erträge vor Ort.
Beide Gemeinden trieben das Projekt effizient voran, und so sei es gelungen, in Kooperation mit vielen Partnern die Baureife für das 5,67 MW-Projekt Anfang Oktober zu erreichen.

Rund acht Kilometer lange Kabeltrasse verbindet die Photovoltaikanlage mit dem nächsten Einspeisepunkt
Am 27. Oktober fand der offizielle Spatenstich für den Bau der Photovoltaik-Anlage statt, und damit fiel der Startschuss für eine Großbaustelle besonderen Ausmaßes. Das Großprojekt verlangt neben dem Aufbau der 5,67-MW-Photovoltaikanlage auch die Verlegung einer rund acht Kilometer langen Kabeltrasse zum nächstmöglichen Einspeisepunkt. Für die Realisierung und Genehmigung waren neben den Gemeinden auch der Einsatz des örtlichen Netzbetreibers E.ON Bayern, der Kanzlei Bird & Bird, des Investment Beraters COPEX Investment Partners und der Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Hubert Lerch mbH maßgeblich. Verantwortlich für den Bau des gesamten Kraftwerks und der Kabeltrasse zeichnet sich der Plattlinger Generalunternehmer Solea. Die Solea AG will das gesamte PV-Kraftwerk noch 2009 fertig stellen und den Netzanschluss mit E.ON Bayern vollziehen.

32.400 Module von Solea; Großwechselrichter von Sputnik
Für das Kraftwerk setzt das Projektteam auf monokristalline Module des Typs “Solea SM 175” und wird rund 32.400 dieser Module auf eine starre Unterkonstruktion der PV-Eiwa Systemtechnik GmbH & Co.KG montieren. Die dabei verwendeten Eindrehfundamente aus Stahl gewährleisten eine minimale Bodenversiegelung sowie einen rückstandsfreien, schnellen Abbau der Anlage, betont Terra Mundus. Die Effizienz des Kraftwerks werde zudem durch die Qualität der insgesamt 15 Solarmax 330C-Großwechselrichter (Sputnik Engineering AG) sicher gestellt. In Zukunft sollen im Solarpark Köching II rund 5.900 Megawattstunden Solarstrom pro Jahr erzeugt werden, womit rund 4.350 Personen nachhaltig mit Strom aus erneuerbaren Ressourcen versorgt werden können. Das Solarkraftwerk ermögliche eine Energiegewinnung ohne Einschränkungen für Mensch und Natur, betont Terra Mundus. Es spare zudem jährlich rund 5.700 Tonnen klimaschädlicher CO2-Emissionen ein und leiste damit einen wichtigen Beitrag für den Umweltschutz.

03.11.2009 | Quelle: Terra Mundus Süddeutschland GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen