Photovoltaik-Hersteller Solarion erreicht Meilenstein für flexible CIGS-Verkapselung

NULL

Die Solarion AG aus Leipzig meldet am 23.11.2009 das Erreichen eines entscheidenden Meilensteines bei der internen Qualifizierung für eine transparente und flexible Verkapselung ihrer Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS) Dünnschichtsolarzellen auf Kunststoff-Folie. Mit dieser flexiblen Verkapselung habe Solarion die Anforderungen des Feuchte-Wärme-Tests (1.000 Stunden bei 85 % relativer Luftfeuchtigkeit und 85° C Umgebungstemperatur) in Übereinstimmung mit dem Standard der IEC 61646 erfüllen können, welcher die Leistung und Haltbarkeit von Dünnschicht-Solarmodulen definiert.
“Eine flexible Verkapselung von großflächigen photovoltaischen Elementen mit Wirkungsgraden von ca. 10 % stellt einen echten Lichtblick für neue solare Anwendungen dar. Wir sehen eine starke Nachfrage nach hochleistungsfähigen, flexiblen und leichten Solarmodulen”, sagt Karsten Otte, Vorstandsvorsitzender von Solarion.

Solarmodule für Dächer und Automobile
“Die Verfügbarkeit derartiger Photovoltaik-Produkte ermöglicht völlig neue technische Lösungsansätze, zum Beispiel im Bereich von solaren Dachsystemen im Gebäudebereich oder zur Integration in Leichtbaukonstruktionen im Automobilbau, was mit der Einführung elektrisch angetriebener Fahrzeuge zunehmend an Bedeutung gewinnen wird”, ergänzt Otte. Im September präsentierte die Volkswagen AG das Konzept des Elektroautos “E-Up!”. Das Dach dieses Automobils war als gewölbtes Solarmodul ausgeführt, das in Zusammenarbeit mit der Solarion AG entwickelt wurde.

25.11.2009 | Quelle: Solarion AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen