Hamburger Beteiligungsgesellschaft baut Solarpark in Bayern: CEE investiert mit Partnern 16 Millionen Euro

NULL

Die Hamburger Beteiligungsgesellschaft Conetwork Erneuerbare Energien Holding GmbH & Co. KGaA (CEE) baut im fränkischen Gutenstetten eine Photovoltaik-Freiflächenanlage mit einer elektrischen Leistung von rund 6 Megawatt (MWp), berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Damit realisiere CEE ihr erstes Photovoltaik-Großprojekt. Die Spezialisten für Investitionen in erneuerbare Energien und Cleantech stellen das Eigenkapital und werden nach Fertigstellung auch die kaufmännische Leitung des Parks übernehmen. Weitere Partner sind die Gehrlicher Solar AG, die als Generalunternehmer den Bau und späteren technischen Betrieb verantwortet, und die Deutsche Kreditbank AG (DKB) als Fremdkapitalgeber. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt laut CCE bei rund 16 Millionen Euro.

Solarpark mit fast 80.000 Dünnschicht-Modulen von First Solar
Der “Solarpark Haag” soll in nur drei Monaten Bauzeit auf einer Fläche von rund 20 Hektar errichtet werden und noch im Dezember dieses Jahres an das Netz gehen. Verbaut werden fast 80.000 Dünnschicht-Module von First Solar, die Wechselrichter liefert der Marktführer SMA Solar Technology. “In CEE haben wir einen finanzstarken Partner, der auf erneuerbare Energien spezialisiert ist und viel Verständnis für die Herausforderungen des Projektgeschäfts mitbringt”, betont Klaus Gehrlicher, Vorstandsvorsitzender der Gehrlicher Solar AG. “Den Solarpark Haag werten wir als ersten Erfolg unserer Zusammenarbeit, dem weitere folgen sollen.”
Gehrlicher Solar hat sich als Photovoltaik-Systemintegrator für den Bau von Solarkraftwerken europaweit einen Namen gemacht. Das Portfolio reicht von privaten Aufdach-Solarstromanlagen bis hin zu Megawatt-Projekten. “Wir haben uns mit Gehrlicher Solar für einen erfahrenen Generalunternehmer entschieden, der uns technisches Know-how sowie Projektierungs- und Serviceleistungen aus einer Hand bietet. Auch bei künftigen Projekten können wir uns eine Zusammenarbeit gut vorstellen”, sagt Detlef Schreiber, Geschäftsführer von CEE.

CEE: Gute Investitionsmöglichkeiten trotz gesenkter Solarstrom-Vergütung
Die Hamburger sehen trotz reduzierter Solarstromvergütung in Deutschland gute Investitionsmöglichkeiten: Bei den derzeit rückläufigen Modulpreisen sänken die Investitionskosten, und es bleibe noch genug Spielraum für attraktive Renditen. Gut geplante und geführte Solarparks zeichnen sich laut CEE durch stabile Cashflows und niedrige Projektrisiken aus. Sie seien kaum störanfällig, und gerade langfristig orientierte Anleger schätzten die Laufzeiten von bis zu zwanzig Jahren. Bei CEE stehen Solarparks daher neben Biogas-Anlagen und Biomasse-Heizkraftwerken ganz oben auf der Projekt-Agenda. “Bis Jahresende wollen wir Solarparks mit einer Gesamtleistung von zehn bis 15 Megawatt im Portfolio haben. Für 2010 sind wir bereits in konkreten Verhandlungen für weitere Parks und setzen unsere Suche nach guten Projekten in ganz Deutschland und ausgewählten Ländern im europäischen Ausland fort”, so Schreiber.

09.12.2009 | Quelle: Conetwork Erneuerbare Energien Holding GmbH & Co. KgaA | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen