Marktforschung: Photovoltaik in Deutschland wird 2010 um 71% wachsen

NULL

Die attraktiven Investitionsbedingungen in der ersten Jahreshälfte 2010 zeigen, dass die Photovoltaik-Branche in Deutschland wahrscheinlich ein hervorragendes Jahr verzeichnen wird, berichtet das Marktforschungsunternehmen iSuppli Corp. (El Segundo, Kalifornien, USA). iSuppli erwartet 2010 einen Photovoltaik-Zubau von 6,6 Gigawatt (GW) in Deutschland, 71 Prozent mehr als 2009 (3,9 GW). Laut iSuppli soll das Jahr 2011 in Deutschland mit 9,5 GW Zubau sogar noch besser werden. “Die Kürzung der Solarstrom-Einspeisevergütung, die im Juli in Kraft tritt, hat einen starken Anstieg der Installationen im zweiten Quartal zur Folge, da die Verbraucher die staatliche Einspeisevergütung noch mitnehmen wollen, bevor diese gekürzt wird”, kommentiert Dr. Henning Wicht, Direktor und Chefanalyst für Photovoltaik bei iSuppli.
“Trotz der Kürzungen prognostiziert iSuppli auch für die zweite Jahreshälfte eine weiterhin starke Nachfrage nach Aufdach-Solaranlagen, aber der Umsatz wird nicht den des zweiten Quartals erreichen.”

Zweites Quartal hervorragend, drittes ruhig, Anstieg zum Jahresende
Die Grafik zeigt iSupplis Prognose für den PV-Zubau in Deutschland, gegliedert nach Art der Installationen, von 2009 bis 2011. “Während das zweite Quartal 2010 herausragend wird, erwarten wir ein relativ ruhiges drittes Quartal”, ergänzte Wicht. “Anschließend erwarten wir einen Anstieg, da die Verbraucher noch einmal die Einspeisevergütungen in Anspruch nehmen wollen, bevor Deutschland sie Anfang 2011 erneut senkt.“ Aufgrund der weiterhin attraktiven Investitionsbedingungen und unter der Annahme leichter Preissenkungen werden laut iSuppli im vierten Quartal noch einmal 43,9 Prozent mehr Photovoltaik-Anlangen installiert werden.

Deutschland bei der Photovoltaik weiterhin führend
Deutschland wird im Photovoltaik-Markt Europas sowie der ganzen Welt weiterhin eine führende Rolle spielen, betont iSuppli. In Deutschland würden nicht nur die meisten PV-Anlagen gebaut, auch die deutsche Förderpolitik und Einspeisevergütung seien beispielhaft für andere Länder und deren Unterstützung der Solarenergie.

Europas Weltmarktanteil liegt bei rund 80 Prozent
Der Photovoltaik-Zubau in Europa wird etwa 80 Prozent des weltweiten Marktes ausmachen. Das Wachstum konzentriert sich hauptsächlich auf Deutschland, Frankreich, Italien und Tschechien. Besonders Italien und Frankreich werden zu wichtigen Solar-Regionen – für 2010 wird in Italien ein GW Zubau erwartet, in Frankreich 500 MW. Jedoch könnte 2011 eine Kürzung der Einspeisevergütung in diesen beiden Ländern bevorstehen, so dass die aktuellen Zahlen noch höher werden könnten, wenn die Verbraucher vorher noch um die staatliche Förderung wetteifern.

Bürokratie und Einschränkung bei Neuinstallationen in Südeuropa und Großbritannien
Andere europäische Länder wie beispielsweise Griechenland, Bulgarien, Spanien und Großbritannien scheinen erstklassige Investitionsbedingungen zu bieten, doch Hürden seitens der Verwaltung oder Einschränkung der Neuinstallationen bremsen den PV-Zubau in diesen Ländern. In absehbarer Zukunft wird Deutschland trotz der Kürzung der Einspeisevergütung, die den Anreiz zum Kauf von Solaranlagen schmälert, weiterhin in Europa und vielen anderen Teilen der Welt führend sein.
Weitere Informationen zum weltweiten Photovoltaik-Markt sowie über den neuen Bericht “Solar Installations Change to XXL -Germany Continues to Lead” von Henning Wicht unter www.isuppli.com/news.aspx

21.05.2010 | Quelle: iSuppli Corporation | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen