Centrosolar Group Ergebnis im 2. Halbjahr 2010: Rekorde bei Umsatz und Ergebnis

NULL

Mit einem Umsatz von 209 Millionen Euro und einem operativen Ergebnis in Höhe von 21,1 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2010 konnte die CENTROSOLAR Group AG (München) die Vorgaben aus dem Vorjahr (Umsatz 122 Mio. EUR, Ergebnis minus 11,3 Mio. EUR) deutlich übertreffen, berichtet das Photovoltaik-Unternehmen in einer Ad-hoc Mitteilung. Insbesondere im zweiten Quartal konnten neue Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis verbucht werden. So war der Q2-Umsatz mit 124 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahresquartal und etwa 46 % über dem Vorquartal. Auch das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 12,9 Millionen Euro nicht nur deutlich über dem bisherigen Quartalsrekord sondern auch über den eigenen Erwartungen, so dass bereits zum Halbjahr mehr als drei Viertel der bereits einmal angehobenen Ergebnisprognose von 24 bis 28 Millionen Euro erreicht wurden.

EPS in den letzten 12 Monaten (pro forma) bei 1,26 EUR
Das Nettoergebnis von 13,0 Millionen Euro im ersten Halbjahr (Vorjahreszeitraum minus 37,1 Mio. EUR) entspricht einem Ergebnis pro Aktie (EPS) von 0,64 Euro. Betrachtet man die letzten vier Quartale so konnte ein Ergebnis pro Aktie in Höhe von 1,26 Euro pro forma über die abgelaufenen 12 Monate realisiert werden.

Produktionskapazitäten für Solarmodule auf rund 155 MWp gesteigert
Die deutliche Erweiterung der Produktionskapazitäten für Solarmodule im April von 110 Megawatt (MWp) auf derzeit rund 155 MWp reichte noch immer nicht aus, um die hohe Nachfrage sowohl aus Deutschland als auch den übrigen europäischen Photovoltaik-Kernmärkten vollständig zu bedienen, insbesondere Frankreich und Italien. Die zumindest im dritten Quartal erwartete, deutliche geringere Nachfrage in Deutschland könne durch die starke internationale Positionierung der CENTROSOLAR im Ausland weitgehend kompensiert werden, so dass das Unternehmen von einem Umsatz für das Jahr 2010 von über 370 Millionen Euro ausgeht.

Positiver Ausblick für 2011 aufgrund starker internationaler Vertriebsorganisation
Insgesamt stelle sich der Absatzmarkt weiterhin als robust dar, so dass die mangelnde Verfügbarkeit hochwertiger Zellen in den vergangenen Wochen zu einem nicht unerheblichen Anstieg der Einkaufspreise geführt habe. Vor diesem Hintergrund sei im dritten Quartal mit einer sinkenden Rohmarge zu rechnen. "Aufgrund der weiterhin weltweit stark steigenden Zellproduktionskapazitäten halten wir dies für einen Übergangseffekt. Da aber die genaue Höhe und Dauer der temporären Margenreduzierung noch nicht ausreichend genau abgeschätzt werden kann, wird die zuletzt festgelegte EBIT-Prognose von 24 bis 28 Mio. EUR bis auf weiteres beibehalten, auch wenn der untere Rand der Bandbreite aus heutiger Sicht zu konservativ erscheint", heißt es in der Pressemitteilung.
Die CENTROSOLAR Group AG sieht dem Jahr 2011 sehr positiv entgegen. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Solarunternehmen profitiere CENTROSOLAR in einem von Überkapazitäten geprägten Markt, wie er für 2011 prognostiziert wird. Zum einen sei das Unternehmen durch die starke internationale Aufstellung mit einem flächendeckenden Vertriebsnetz in den zentralen Absatzmärkten für Photovoltaik-Dachanlagen, für die auch in 2011 ein starkes Wachstum erwartet wird, einen Schritt näher am Kunden. Zum anderen könne das Unternehmen durch seine flexible Einkaufspolitik bei dem dann möglichen Preiswettkampf unter Solarzellherstellern günstige Einkaufskonditionen durchsetzen. Insofern erwartet das Unternehmen auch für 2011 nicht nur Mengenwachstum vor allem in den Auslandsmärkten, sondern auch attraktive Margen.

CENTROSOLAR Group AG

04.08.2010  | Quelle: CENTROSOLAR Group AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen