Solarschmiede GmbH stellt auf der Intersolar Europe erstmals Gewährleistungs-Check für Photovoltaik-Anlagen vor

Die Solarschmiede GmbH verspricht Betreibern von Photovoltaik-Anlagen mehr Sicherheit: Sie deckt während des gesamten Gewährleistungszeitraums einer Solarstromanlage Montage- und Produktfehler sowie Minderleistungen auf, berichtet das Münchner Unternehmen in einer Pressemitteilung. Der Gewährleistungs-Check schließe die Anlagenabnahme vor Ort und die Laboruntersuchung einzelner Module ein. Das Ergebnis ermögliche Anlagenbetreibern, vor Ablauf ihrer Garantieleistungen Ansprüche an Hersteller und Installateure geltend zu machen.

Bisher seien Anlagenabnahmen in der Regel nur direkt nach der Inbetriebnahme durchgeführt worden.

Dienstleistung für Anlagenbetreiber in ganz Europa
„Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser! Die Erfahrungen unserer Anlagenabnahmen aus dem Jahr 2010 mit einer Gesamtleistung von über 100 Megawatt zeigen, dass Anlagenbesitzer, Betreiber und Investoren die Qualität ihrer Solarkraftwerke unbedingt von einem unabhängigen Dritten begutachten lassen sollten“, erklärt Rudolf Haas, Leiter der PV Systemtechnik der Solarschmiede, und ergänzt: „Nach unserem Check können Anlagenbetreiber sicher sein, dass ihre Solaranlage zuverlässig und wirtschaftlich läuft und die Rendite gesichert ist.“ Die Solarschmiede bietet die neue Dienstleistung Anlagenbetreibern in ganz Europa an.
Kunden, die den Gewährleistungs-Check in Anspruch nehmen, erhalten bei kurzen Bearbeitungszeiten sämtliche Leistungen aus einer Hand, heißt es in der Pressemitteilung. In Zusammenarbeit mit der Hochschule München erarbeite und berücksichtige die Solarschmiede dabei neueste wissenschaftliche Erkenntnisse.

Schnelle und effiziente Fehlersuche durch Anlagenabnahme und Modulüberprüfung
Bei der Anlagenabnahme kontrollieren die Ingenieure die Photovoltaikanlage optisch und messtechnisch vor Ort. Neben einer Sichtprüfung der Installation sowie der verwendeten Komponenten führen die Experten eine großflächige Thermografievermessung durch. Hoch aufgelöste Wärmebildaufnahmen zeigen Schäden an Wechselrichtern oder Modulen auf, die kein anderes Messverfahren erkenne. So könnten sie zum Beispiel Hotspots lokalisieren, die unentdeckt zu Ertragsverlusten führen würden.
Ergänzend messen die Solarschmiede-Mitarbeiter die Kennlinien der Module. Dadurch ließen sich Fehler in der Verschaltung, fehlerhafte Module oder unzulässige Abweichungen bei den Leistungen der Einzelstränge identifizieren. Werden bei diesen Tests Leistungsverluste der Module bemerkt, führe die Solarschmiede im Anschluss Labortests wie den Flashtest und die Elektrolumineszenzvermessung zur Fehleranalyse durch, so das Unternehmen.
Die Solarschmiede auf der Intersolar in München: Halle B6, Stand 658.

20.04.2011 | Quelle: Solarschmiede GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen