Solarthermie in Europa: ESTIF gibt positiven Ausblick für einige Marktsegmente trotz enttäuschender Gesamtentwicklung

Obwohl die in Europa 2014 neu installierte Solarthermie-Kapazität rund 7 % niedriger war als im Vorjahr, wuchs die Gesamtleistung zum Ende des Jahres um 5,3 %.

Für Deutschland war 2014 das dritte Jahr in Folge mit einem Rückgang, doch in einigen anderen Märkten sei eine Trendwende erkennbar, berichtet der europäische Solarthermie-Industrieverband ESTIF.
Der Markt für solares Heizen und Kühlen in Europa leide noch immer unter den Auswirkungen der Wirtschaftskrise mit niedrigeren Absatzzahlen in den größten Ländermärkten als Folge. ESTIF nennt dafür mehrere Gründe wie beispielsweise niedrige Gaspreise, Finanzierungsschwierigkeiten, weniger Förderprogramme und den Wettbewerb mit anderen erneuerbaren Energien mit attraktiverer Förderung.

Solarthermie-Wachstum in Griechenland und Spanien
Positive Signale kamen 2014 aus zwei der größten Solarthermie-Märkte in Europa, Griechenland und Spanien. Der griechische Markt wuchs um 19 %, der spanische Markt um 10 %. Das Wachstum in Griechenlang ging zurück auf Investitionen im Tourismus-Sektor, in Spanien war Andalusien für den Wachstumsschub verantwortlich.

Verbessertes Marktanreizprogramm in Deutschland kann den Markt beleben
In Deutschland verbessert das neue Marktanreizprogramm vom März 2015 die Aussichten für die Solarwärme-Branche. Weiteres Wachstumspotenzial sieht ESTIF auch im boomenden Markt der Solarthermie-Großanlagen in Dänemark.

Solarthermie-Großanlagen als Wachstumschance
„Wir sehen positive Entwicklungen bei kommerziellen und industriellen Anwendungen sowie bei der Fernwärmeversorgung. Diese Sektoren sind zwar im Vergleich zum Markt der Privatanlagen noch klein, zeigten aber in kurzer Zeit ein beachtliches Wachstumspotenzial“, sagt ESTIF-Präsident Robin Welling.
„Solarthermie kann einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der EU-Ziele leisten, wenn die Mitgliedsstaaten entsprechend handeln und Barrieren abbauen. Europa kann es sich nicht leisten, diese Gelegenheit verstreichen zu lassen, die Sonnenenergie zu nutzen“, ergänzt ESTIF-Generalsekretär Pedro Dias.
Der Report „Solar Thermal Markets in Europe” kann heruntergeladen werden unter: www.estif.org

01.07.2015 | Quelle: European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF) | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen