Große Solarspeicher im Keller zusammen bauen

Zylinderförmiges Speichersegment wird von einem Handwerker durch eine schmale Kellertür bugsiertFoto: Varmeco
Die Speichersegmente passen durch beinahe jede Kellertür
Die Möglichkeit, mit großvolumige Wärmespeicher Solarwärme effizient zu nutzen, muss nicht an kleinen Türen, Toren oder engen Treppen scheitern. Einige Hersteller bieten dafür Modulspeicher an, die erst im Keller endmontiert werden.

Ein Beispiel ist der ovale modulare Pufferspeicher den Consolar und Paradigma gemeinsam entwickelt haben. Er wird einfach zusammengesteckt und verschraubt.

Ein anderes Beispiel ist der elektrodengeschweißte Speicher von Varmeco für Ein- und Mehrfamilienhäuser oder Gewerbebetriebe. Auch er kommt segmentweise ins Haus. Damit diese Segmente perfekt passen, werden die Speicher im Werk komplett aufgebaut und am Stück zur Baustelle geliefert. Das Zerlegen geschieht vor Ort – passend zur lichten Weite der Einbringöffnungen und unter Berücksichtigung eines maximalen Segmentgewichts von 100 kg. So können zwei Mitarbeiter die Einzelteile in das Objekt tragen.

Die Montage am Installationsort geschieht mittels Elektrodenschweißen. Dies geht dank eines Innenrings, der an den werkseitig vorgesehenen Trennstellen angebracht wurde, leicht und sicher von der Hand. Der Innenring dient als Gegenlage und verhindert, dass die Segmente beim Zusammenfügen verrutschen. Lieferbar sind solche Speicher für Durchmesser bis 1500 mm bei ebenerdiger Einbringung; wo Treppen zu überwinden sind, wird ein maximaler Durchmesser von 1200 mm empfohlen.

Schließen