Transparenz für erneuerbare Energien

Foto: Pixabay
Vattenfall und Microsoft starten ein Pilotprojekt zum stündlichen Abgleich (24/7) erneuerbarer Energien. Das soll die Transparenz der Herkunftsnachweise für erneuerbare Energien verbessern.

Vattenfall und Microsoft haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die Kunden im Hinblick auf ihren Stromverbrauch mehr Transparenz liefert und die es ermöglicht, von einer jahresbasierten auf eine stundenbasierte Datenanalyse umzustellen. Diese Lösung – das sogenannte 24/7 Matching – wird im Rahmen eines Pilotprojekts an den Hauptsitzen von Vattenfall und Microsoft in Schweden umgesetzt.

Die Lösung baut auf der Microsoft Azure IOT-Plattform auf und stellt eine Verbindung zwischen der Energieerzeugung, beispielsweise aus Wind- und Wasserkraft von Vattenfall, und den Daten von intelligenten Zählern her, die den Verbrauch in Echtzeit messen.

Heutzutage eingesetzte Herkunftsnachweise für erneuerbare Energien, so genannte Guarantees of Origin (GO), sind elektronische Dokumente, die die Herkunft einer bestimmten Menge an erneuerbarer Energie nachweisen. Die Herkunftsnachweise gleichen den Verbrauch mit der Erzeugung im Laufe eines Jahres ab. Die neue Lösung ermöglicht nun einen stündlichen Abgleich mit dem System der Herkunftsnachweise und den festgelegten Rahmenbedingungen für die CO2-Berichterstattung, wobei auf der Grundlage des stündlichen Abgleichs Herkunftsnachweise abgezogen werden. Das verbessert die Transparenz für erneuerbare Energien.

„Mit dieser neuen Form der Transparenz kann man nun sehen, ob man seinem Anspruch, zu 100 Prozent erneuerbare Energie zu nutzen, in der jeweiligen Verbrauchsstunde gerecht wird. Dieses Pilotprojekt, bei dem das Know-how von Vattenfall im Energiebereich und die Technologie der Microsoft-Cloud miteinander kombiniert werden, hat das Potenzial, die Dynamik der Erzeugung und des Verbrauchs von erneuerbaren Energien zu verändern, um eine fossilfreie Zukunft für alle schneller Wirklichkeit werden zu lassen“, sagt Daniel Akenine, National Technology Officer bei Microsoft in Schweden.

Das 24/7 Matching von Herkunftsnachweisen bietet verschiedene Vorteile:

  • Energieversorger können einfacher die stündliche Nachfrage nach erneuerbarer Energie nachvollziehen und Maßnahmen zur Bedarfsdeckung einleiten.
  • Unternehmen können sehen, ob ihr Anspruch, zu 100 Prozent erneuerbare Energie zu beziehen, in der jeweiligen Verbrauchsstunde erfüllt wird, und die Herkunft des Stroms aus erneuerbaren Quellen in die Auswertung ihrer Klimabilanz einbeziehen.
  • 24/7 Matching, also der Rund-um-die-Uhr-Abgleich des Verbrauchs mit der Erzeugung treibt die Marktnachfrage nach erneuerbarer Energie weiter voran.

20.11.2019 | Quelle: Vattenfall | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen