Shell übernimmt Next Kraftwerke

Foto: Next Kraftwerke GmbH
Fernwirktechnik für ein virtuelles Kraftwerk von Next Kraftwerke
Shell übernimmt den Kölner Stromhändler Next Kraftwerke GmbH, um sich beim Stromhandel und der sogenannten Direktvermarktung von erneuerbaren Energien zu stärken.

Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Regulierungsbehörden wird Shell zum 100-prozentigen Anteilseigner von Next Kraftwerke. Das Unternehmen wird Teil der Renewables & Energy Solutions-Sparte von Shell. Der Kölner Stromhändler und Betreiber eines virtuellen Kraftwerkes soll somit Shell in der Vermarktung von Strom aus Erneuerbaren Energien stärken. Der im Ölgeschäft groß gewordene Konzern hatte vor zwei Jahren den Speicherhersteller Sonnen übernommen. Danach ist Next Kraftwerke nun die nächste einschlägige Akquisiton des Shell-Konzerns in Deutschland.

Next Kraftwerke bleibt nach eigener Aussage als eigenständiges Unternehmen. Die heutige Geschäftsführung und existierende Marke blieben bestehen und die Firma sei nicht in den Shell-Konzern integriert. Allen 180 Mitarbeitern von Next Kraftwerke hat Shell darüber hinaus die Weiterbeschäftigung zugesichert.

Gründer bleiben im Boot

Hendrik Sämisch, Gründer und Geschäftsführer von Next Kraftwerke, sieht in dem Zusammenschluss ein weiteres Zeichen für das Fortschreiten des globalen Transformationsprozesses zu einer dekarbonisierten Energiewelt: „Wir kommen aus einem nahezu 200-jährigen fossilen Zeitalter und stehen mitten in der Transformation zu einem nachhaltigeren Energiesystem. Wir werden diesen Wandel nur erfolgreich gestalten können, wenn die Akteure der traditionellen Energiewirtschaft den Wandel aktiv mittreiben. Mein Mitgründer Jochen Schwill und ich sind überzeugt, dass wir dabei helfen können, diesen Wandel weiter zu beschleunigen.“

Jochen Schwill ergänzt: „Der Markt für den Handel von Erneuerbaren Energien ist von einer starken Dynamik gekennzeichnet. Für die nächsten Jahre erwarten wir eine rapide Zunahme der Nachfrage nach Stromhandelsverträgen für ausgeförderte oder außerhalb des Förderregimes errichtete Erneuerbare-Energien-Anlagen. Um hier für unsere heutigen Kunden und unser weiteres Wachstum ideal aufgestellt zu sein und diese Nachfrage der Branche nach neuen Produkten zu bedienen, haben wir uns zu einer Partnerschaft mit Shell Renewables & Energy Solutions entschlossen. Dadurch erhalten wir die Ressourcen, die wir als Stromhändler insbesondere bei komplexeren Vermarktungsprodukten in Zukunft benötigen werden. Somit erhöhen wir auch die Möglichkeiten für unsere Kunden, ihren Strom in Zukunft bestmöglich auf den Strommärkten platzieren zu können.“

Wachsen beim Strom-Kurzfristhandel

Nicht nur Next Kraftwerke, auch Shell möchte nach eigener Aussage im immer dynamischeren Bereich des Kurzfristhandels von Strom wachsen. David Wells, Vice President Shell Energy Europe, sagte: „Mit der Energiewende wandelt sich auch die Struktur des Strommarktes weg von wenigen großen Anbietern hin zu vielen kleineren. Zudem produzieren auch immer mehr Privathaushalte selbst Strom. An dieser Wertschöpfungskette wollen wir Teil haben. Daher nehmen wir Anbieter wie Next Kraftwerke in unser Portfolio auf, um damit unser Wachstum im Stromsegment zu beschleunigen. Die gebündelte Expertise beider Unternehmen wird es auch ermöglichen, die Absicherung und das Risikomanagement von großen Erneuerbaren-Energien-Projekten zu erleichtern.”

26.2.2021 | Quelle: Next Kraftwerke | Solarserver
© Solarthemen Media GmbH

Schließen