Manz macht im Geschäftsjahr 2020 trotz Pandemie Gewinne

Zu sehen ist der Manz Standort Suzhou in China, einer Fertigungsstätte für Photovoltaik-, Display- und Leiterplattenequipment. Im Manz Geschäftsjahr 2020 ist der der Solarbereich geschrumpft.Foto: Manz
Am Standort Suzhou in China fertigt Manz Photovoltaik-, Display- und Leiterplattenequipment.
Der Maschinenbauer Manz musste im Vorjahr pandemiebedingt Umsatzeinbußen in Kauf nehmen. Der Gewinn stieg jedoch. In diesem Jahr will das Unternehmen in den Wachstumsmarkt Energy Storage investieren.

Die Manz AG, weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer, hat ihre vorläufigen Finanzkennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 veröffentlicht. Auch aufgrund der weltweiten Lockdown-Bestimmungen im Zuge der COVID-19-Pandemie reduzierte sich der Umsatz der Manz AG 2020 erwartungsgemäß um 10,5 % auf 236,8 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg deutlich auf 19,4 Mio. Euro an. Hieraus resultiert eine stark verbesserte EBITDA-Marge von 8,0 %. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verzeichnet einen deutlichen Zuwachs in Höhe von 14,8 Mio. Euro auf 7,2 Mio. Euro. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 3,0 %.

Energy Storage ist Wachstumssegment

Martin Drasch, Vorstandsvorsitzender der Manz AG, kommentiert die Zahlen zum Geschäftsjahr 2020: „Gerade angesichts der großen wirtschaftlichen Herausforderungen der COVID-19-Pandemie sind wir mit der Geschäftsentwicklung 2020 sehr zufrieden, obwohl es unter anderem aufgrund der Reiserestriktionen zu Umsatzeinbußen in den Segmenten Solar und Electronics kam. Im Wachstumssegment Energy Storage nutzten wir trotz vereinzelter Auftragsverschiebungen die Marktdynamik jedoch für uns, und haben neue Großaufträge von Partnern wie der Akasol AG, einem deutschen Hersteller von Batteriesystemen für hybrid- und vollelektrische Nutzfahrzeuge, oder einem international führenden Batteriehersteller aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik gewonnen. Allein in diesem Segment liegt unser Auftragseingang 2020 bei etwa 130 Millionen Euro. Von dieser positiven Entwicklung werden wir auch in 2021 profitieren, nicht nur mit unseren Produktionsanlagen zur Batterieherstellung, sondern auch mit unseren Montagelösungen rund um weitere Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs.“

Bereich Photovoltaik geschrumpft

Das Segment Solar war 2020 geprägt durch die Verzögerung der beiden Großprojekte CIGSfab und CIGSlab, verursacht durch pandemiebedingte Arbeitsstopps in China. Der vollständige Abschluss der Projekte verschiebt sich in der Folge damit weiter.

Für das Jahr 2021 zeigt sich CEO Drasch bei einem Auftragsbestand von über 200 Mio. EUR optimistisch: „Die sehr positive Entwicklung im Bereich der Elektromobilität 2020 steht nach unserer Einschätzung erst am Anfang. Durch unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Montageautomatisierung und Batterieproduktion sind wir sehr gut positioniert für weiteres Wachstum im Zuge der weltweiten Mobilitätswende.“ Nicht zuletzt durch die Bekanntgabe der Förderung der Europäischen Kommission zur Weiterentwicklung der Li-Ion Batterietechnologie im Rahmen des Important Projects of Common European Interest (IPCEI), sieht Drasch die Manz AG in ihrer Ausrichtung auf diesen Wachstumsmarkt bestärkt. Die Anfang 2021 zugesagten europäischen Fördermittel plant Manz zur Umsetzung des Projektes „Lithium-Ionen-Batteriefabrik der Zukunft“ zu verwenden. Und auch der Anfang 2021 vollzogene Anteilsverkauf an der Talus Manufacturing Ltd fügt sich in diese Fokussierungsstrategie. Der erzielte Gewinn im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich steht bereit für Investitionen der Manz AG in die Wachstumsbereiche Batterie und Elektromobilität.

Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie eine detaillierte Prognose für das laufende Geschäftsjahr wird die Manz AG mit dem vollständigen Geschäftsbericht 2020 am 30. März 2021 veröffentlichen.

Vorläufige Zahlen für das Manz-Geschäftsjahr 2020 im Jahresvergleich
Angaben in Mio. Euro 2020 2019
Umsatzerlöse Konzern 236,8 264,4
Solar 23,2 47,5
Electronics 90,7 115,7
Energy Storage 64,7 40,7
Contract Manufacturing 37,0 41,5
Service 21,2 19,1
     
EBIT Konzern 7,2 -7,6
Solar -7,8 -2,0
Electronics -5,3 -7,6
Energy Storage 6,9 -11,3
Contract Manufacturing 12,3 11,5
Service 1,3 1,6
     
EBITDA Konzern 19,4 9,2
Solar -5,1 1,4
Electronics -1,0 0,4
Energy Storage 10,3 -7,3
Contract Manufacturing 13,1 12,3
Service 2,1 2,2

9.3.2021 | Quelle: Manz AG | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen