Förderung für Serielle Gebäudesanierung gestartet

Links eine Grafik mit der Effizienzskala ab A, rechts das Modell eines Hauses unter einer Pudelmütze - Illustration GebäudeenergiegesetzFoto: exclusive-design / stock.adobe.com
Am 7. Mai ist das Förderprogramm „Bundesförderung Serielle Sanierung“ angelaufen. Damit soll die Sanierung im Gebäudebestand schneller vorankommen. Gefördert wird erstmal die Produktentwicklung.

Die Förderung bezieht sich auf Entwicklung, Erprobung und Herstellung neuartiger Verfahren und Komponenten der seriellen Gebäudesanierung. Serielles Sanieren bedeutet die energetische Sanierung von bestehenden Gebäuden unter Verwendung von vorgefertigten Fassaden- bzw. Dachelementen einschließlich damit verbundener Anlagentechnik (z. B. Wärmepumpenmodule) sowie deren Montage an bestehende Gebäude. Einige Unternehmen integrieren auf diesem Wege auch Solaranlagen in die Fassaden. Durch die Vorfertigung sinkt der Zeitaufwand vor Ort deutlich. Auf diesem Wege lassen sich Bestandsgebäude schnell und hochwertig energetisch sanieren.

Die Förderung erfolgt in drei Modulen. Das erste Modul unterstützt Durchführbarkeitsstudien. Im zweiten Module geht es um die Entwicklung und Erprobung serieller Sanierungskomponenten für individuelle Pilotprojekte. Im dritten Modul gibt es dann Zuschüsse für den Aufbau der Fertigung. Für jedes Modul gelten hinsichtlich des Stands der Technik die in den Anlagen zur Richtlinie Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG) festgelegten technischen Mindestanforderungen.

Automatisierung soll Kosten für Gebäudesanierung senken

Von der Förderung erhofft sich die Bundesregierung mehr technische und konzeptionelle Innovationen zur Seriellen Gebäudesanierung. Bauunternehmen, Zulieferunternehmen oder handwerkliche Betriebe sollen neue Lösungen anbieten und weiterentwickeln. Steigende Stückzahlen und die automatisierte Vorfertigung sollen die Kosten für die Sanierung senken. Auch die Möglichkeiten der Digitalisierung sollen sich so besser für die Gebäudesanierung nutzen lassen.

Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen, ist eine umfassende Sanierung des Gebäudebestands bis 2050 nötig. Bundesminister Peter Altmaier: „Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, beim Klimaschutz schneller voranzukommen. Die energetische Sanierung von Gebäuden kann dabei einen wichtigen Beitrag leisten. Das Bundeswirtschaftsministerium unterstützt Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden bereits mit einer Vielzahl von Fördermaßnahmen. Die Serielle Sanierung ist ein neuer Baustein in diesem Paket. Sie ermöglicht es, dass Gebäude mithilfe von vorgefertigten Elementen schnell saniert werden. Das ist attraktiv für die Immobilienwirtschaft, für Eigentümer und auch für die Mieter.“ Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und die Bundesarchitektenkammer (BAK) gehen davon aus, dass 1 Million Gebäudesanierungen jährlich nötig sind, um die Klimaziele zu erreichen.

10.5.2021 | Quelle: BAFA, BMWI | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen