Meyer Burger eröffnet zweite Solarfabrik in Freiberg

Fabrikfassede mit PhotovoltaikFoto: Meyer Burger
Meyer-Burger eröffnet heute mit einem Online-Podium mit dem sächsischen Ministerpräsidenten, Michael Kretschmer seine Solarmodul-Herstellung in der früheren Solarworld-Solarfabrik in Freiberg.

Nach Inbetriebnahme der Solarzellen-Produktion in Thalheim (Sachsen-Anhalt) vor wenigen Tagen eröffnet die Meyer Burger Technology AG nun plangemäss ihre Modulfertigung in der Solarfabrik in Freiberg (Sachsen).

Nach dem Umbau der ehemaligen Solarworld-Fabrik in Freiberg und der Umrüstung auf SmartWire-Fertigungslinien innerhalb von acht Monaten besteht nach dem Abschluss des Hochlaufs eine jährliche Nominalkapazität von 0,4 Gigawatt (GW) oder rund 3000 Modulen pro Tag.

200 Arbeitsplätze in der Solarfabrik

Die nach Angaben des Unternehmens “modernste und umweltfreundliche Fertigungsanlage ihrer Art in Europa” bietet mehr als 200 neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze. Der Ausbau auf 1 GW Kapazität – statt 0,8 GW wie bisher geplant – in der Solarfabrik in Freiberg ist laut Meyer Burger vorbereitet und werde schnellstmöglich angestrebt, womit weitere Arbeitsplätze entstehen werden.

Mit der Eröffnung der beiden Fabriken, dem Aufbau aller Lieferketten und der Fertigungs- und Vertriebsorganisationen hat Meyer Burger Meilensteine erreicht. Ziel ist dabei die Transformation vom reinen Anlagen– und Technologieanbieter zum integrierten Hersteller von Solarzellen und -modulen.

Hetorojunktion-Technik von Meyer Burger

Solarzellen auf Heterojunction-Basis haben laut Meyer-Burger gegenüber herkömmlichen Zellen den Vorteil, dass sie mehr Sonnenlicht in Energie umwandeln können. Die von Meyer Burger in der Schweiz entwickelte und patentgeschützte SmartWire-Zellverbindungstechnologie soll dabei die Leistungsfähigkeit der Module zusätzlich erhöhen. Außerdem soll sie für eine überdurchschnittlich lange Lebensdauer sorgen. Weiterhin sind Meyer-Burger-Module im Vergleich zu Wettbewerbsprodukten komplett bleifrei. Die Module sollen zudem im Sinne der Kreislaufwirtschaft recycelt werden.

Podium in der Solarfabrik

Die Eröffnung findet vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie digital statt. Als Vertreter der sächsischen Landesregierung nehmen daran Ministerpräsident Michael Kretschmer und Wolfram Günther, Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, an einer Podiumsdiskussion teil. Zum Thema “Von Sachsen in die Welt: Wie wir erneuerbare Energien regional, europäisch und global nutzen können“ diskutieren die beiden Politiker aktuell mit Walburga Hemetsberger, CEO des Verbandes Solar Power Europe, Dr. Stephan Lowis, Vorstandsvorsitzender des Energieversorgers enviaM, Klimaforscher Dr. Udo Engelhardt und Dr. Gunter Erfurt, CEO von Meyer Burger. Moderieren wird die Runde von der Fernsehmoderatorin, Journalistin und Physikerin Kristina zur Mühlen.

CEO Gunter Erfurt sagte: “Die Innovationskraft der Solarbranche und eine vorausschauende Industriepolitik können in Deutschland und Europa Tausende nachhaltige Arbeitsplätze schaffen.”

26.5.2021 | Quelle: Meyer Burger | Solarserver
© Solarthemen Media GmbH

Schließen