progres.nrw: Förderprogramm für Klimaschutztechnik in NRW neu aufgelegt

www.verbraucherzentrale.nrw/wissen/energie/foerderprogramme/foerderung-fuers-eigenheim-energieeffizient-sicher-barrierefrei-43745Grafik: Eisenhans - stock.adobe.com
Zu sehen ist eine symbolische Darstellung mit Geldmünzen vor Gebäuden für das NRW-Förderprogramm progres.nrw - Klimaschutztechnik
Seit Anfang August bietet das NRW-Förderprogramm „progres.nrw - Klimaschutztechnik“ Zuschüsse für eine breite Palette an Klimaschutz-Technologien. Die Verbraucherzentrale NRW hat Tipps zusammengestellt, wo sich der Einsatz erneuerbarer Energien lohnt und was es bei der Antragstellung zu beachten gilt.

Biomasseheizung im Team mit Solarenergie

Das Programm progres.nrw – Klimaschutztechnik bietet die Möglichkeit in Verbindung mit einer neu errichteten oder bereits installierten thermischen Solaranlage oder einer neuen Photovoltaikanlage Fördermittel für Biomasseheizungen mit bis zu 2.000 Euro zu erhalten. Die Anlage muss als einzige Hauptheizung dienen, wassergeführt sein und mit einem ausreichend großen Speicher verbunden werden. In Neubauten sind Pelletskessel mit Brennwerttechnik sowie wassergeführte Pelletöfen förderfähig. Zusätzlich sind Anträge für Solarthermie-Anlagen möglich, die Bezuschussung beläuft sich dabei auf 90 Euro pro Quadratmeter ab einer Kollektorfläche von vier Quadratmetern.

Nachfolge für die Nachtspeicherheizung

Wenn der Austausch der bestehenden elektrischen Speicherheizung ansteht, gibt es lohnenswerte Förderzuschüsse. Beim Umstieg auf eine Wärmepumpen- oder Biomasseheizung können pro Einzelgerät 100 Euro und je Gebäude und Standort maximal 5.000 Euro über das Förderprogramm bezuschusst werden.

Steuerung von Photovoltaikanlage und Wärmepumpe

Förderfähig sind die für die Ansteuerung einer PV-Anlage in Verbindung mit einer geothermischen Wärmepumpe  erforderlichen technischen Komponenten. Die Wärmepumpe muss Erdwärme, Wasser oder Abwärme als Wärmequelle nutzen. Der Zuschuss beträgt bis zu 40 Prozent der förderfähigen Kosten. Bis zu 750 Euro können maximal je Gebäude und Standort aus dem Förderprogramm zufließen.

Batteriespeicher und Photovoltaikanlage

Die Förderung bei der Inbetriebnahme eines elektrischen Batteriespeichers in Verbindung mit einer neu zu errichteten PV-Anlage gibt es nur bei der Kombination beider Komponenten. Die Höhe der Förderung erfolgt bis zu einer Speicherkapazität, die in Kilowattstunden dreimal so groß ist wie die Nennleistung der neuen Solaranlage in Kilowatt. Die Förderung beträgt 100 Euro pro kWh eingespeister Energie.

Kluge Förderung beantragen durch Kombination

Besonders lohnenswert ist die Kombination des landeseigenen Förderprogramms „progres.nrw – Klimaschutztechnik“ mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Beide Programme lassen, je nach Förderungsmaßnahme, bis zu 60 Prozent maximale Förderquote zu. Wichtig ist dabei, dass Verbraucher:innen ihre Anträge stellen, bevor sie mit der Baumaßnahme beginnen oder einen Vertrag abschließen.

Was es bei Fördermöglichkeiten rund um Klimaschutztechnologien im Eigenheim zu beachten gibt, zeigt die Verbraucherzentrale NRW bei der Energieberatung in den Beratungsstellen oder kostenlos per Videoberatung. Anmeldungen sind möglich unter: Tel. 0211 / 33 996 555.

Die aktuelle Richtlinie progres.nrw – Klimaschutztechnik ist unter dem nebenstehenden Link zu finden.

12.8.2021 | Quelle: Verbraucherzentrale NRW | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen