Zu welchem Preis solare Prozesswärme mit Gas konkurrieren kann

Zu sehen ist eine Europakarte mit Erdgaspreisen.Grafik: https://ens.dk/sites/ens.dk/files/Statistik/prisdatabase.xlsx / Jakob Jensen
Geschätzte durchschnittliche Erdgaspreise für große Energieverbraucher in Euro pro Megawattstunde im Jahr 2018 (ohne Abzug von Abgaben, Mehrwertsteuer und anderen Steuern, einschließlich Verteilungs- und Übertragungskosten)
Solare Prozesswärme bietet ein großes Potenzial für Industriebetriebe. Hohe Investitionskosten und mangelndes Wissen hindern die Entwicklung jedoch. Welchen Preis es braucht, um mit Gas konkurrieren zu können, hat die dänische Firma Heliac errechnet.

Wie hoch der Preis für solare Prozesswärme in Europa sein darf, um mit typischen Erdgasanlagen konkurrieren zu können, hat der Geschäftsführer des dänischen Solarunternehmens Heliac untersucht. Seine Ergebnisse präsentierte er bereits Anfang des Jahres auf einer Sitzung der Task 64 des Solar Heating & Cooling Programme der Internationalen Energieagentur (IEA SHC). Sie hat sie nun veröffentlicht.

Für günstige solare Prozesswärme braucht es lange Amortisationszeiten

„Im Grunde genommen lautet meine Berechnung, dass man, wenn man Wärme zu 30 Euro pro Megawattstunde verkaufen will, um mit gasbetriebenen Energieerzeugungsanlagen wettbewerbsfähig zu bleiben, die Gesamtkosten der installierten Anlage nicht über so und so viel Euro pro Kilowatt liegen sollten“, erklärt Jensen. So könnten die Technologieanbieter ihre Anlagen für solare Prozesswärme seinen Berechnungen zufolge zu einem Preis von rund 950 Euro pro Kilowatt verkaufen, wenn der Industriekunde ein zinsloses Darlehen erhält und eine Amortisationszeit von 25 Jahren akzeptiert (siehe Grafik unten). Bei einem Zinssatz von zehn Prozent und einer Amortisationszeit von fünf Jahren sinkt der mit Gas konkurrenzfähige Preis dagegen auf 175 Euro pro Kilowatt.

Zu sehen ist eine Grafik mit Kosten für solare Prozesswärme
Gesamtkosten für solare Prozesswärme als Funktion der Kapitalkosten und der Lebensdauer. Alle Datenpunkte basieren auf einer durchschnittlichen jährlichen Direktnormalstrahlung von 1.600 Kilowattstunden pro Quadratmeter und jährlichen Betriebs- und Wartungskosten von einem Prozent der Investition. Grafik: Heliac

Wie Jensen gerechnet hat

Jensen hat zunächst die Wärmegestehungskosten der Solarwärme (LCoH, Levelised Cost of Heat) mit den Erdgaspreisen abgeglichen. Anschließend rechnete er rückwärts, wie viel ein Kilowatt installierter solarthermischer Leistung kosten muss, um wettbewerbsfähige LCoH zu erzielen. Die einflussreichsten Faktoren sind die Kapitalkosten oder der Abzinsungssatz. Außerdem die Dauer, während der eine Investition voraussichtlich Wärme erzeugen wird. „Eine Möglichkeit ist also, auf 25 Jahre zu kommen“, sagt Jensen. Die Solarthermie-Anlagen schaffen das. Problem: Industriekunden akzeptieren solch lange Amortisationszeiten nicht. Ausnahme: Laut Jensen können sich Infrastrukturfonds und Versorgungsunternehmen einen 25-Jahres-Vertrag vorstellen. Um mit diesen Investoren zu verhandeln, empfiehlt Jensen den Bau von Anlagen, die sich an einen anderen Standort verlegen lassen. Grund: Legt ein industrieller Wärmekunde seine Fabrik nach zehn Jahren still, kann die Solarthermie-Anlage an einem anderen Standort die restliche Vertragslaufzeit umweltfreundliche Energie erzeugen.

Was der Solarthermie in Industriebetrieben hilft

Jensen führt weitere Faktoren an, die den Geschäftsnutzen von Investitionen in solare Prozesswärme stärken könnten.

  • Je größer ein Solarfeld ist, desto niedriger sind die spezifische Kosten (Genehmigung, Material, Vertrieb). Und desto schneller ist die Anlage installiert.
  • Der perfekte Industriekunde für solare Prozesswärme zahlt einen hohen Gaspreis. Und er produziert das ganze Jahr über sieben Tage die Woche an einem Standort mit einer hohen Direktnormalstrahlung.
  • Finanzielle Risiken für die Industriekunden lassen sich mit Wärmeabnahmeverträgen verringern.

25.8.2021 | Quelle: Heliac | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Cover des Solarthermie-Jahrbuchs

Diesen Artikel hat das Redaktionsteam des Solarthermie-Jahrbuchs verfasst. Das Solarthermie-Jahrbuch SOLARE WÄRME fasst jährlich die wichtigsten Informationen zur Entwicklung der Solarwärme-Branche zusammen. Sie können das Solarthermie-Jahrbuch unter diesem Link bestellen.

Schließen