BEG-Förderung: Antragsboom im Dezember

Zu sehen ist ein Balkendiagramm, das die Anträge in der BEG-Förderung von Januar bis Dezember 2021 zeigt.Quelle: Bafa, Grafik: Solarserver
Wie im Jahr zuvor haben auch im Dezember 2021 besonders viele Bürger:innen einen Förderantrag für eine neue Heizung mit erneuerbaren Energien gestellt. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) veröffentlicht hat.

Auch wenn im Dezember 2021 noch einmal viele Anträge zusammenkamen, blieb das Antragsaufkommen für Heizungen in der neuen Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG-Förderung) Programmteil Einzelmaßnahmen deutlich unter dem Niveau des Jahres 2020, als es noch das Marktanreizprogramm (MAP) gab. Denn im Jahr 2021 sind knapp ein Viertelmillion Förderanträge beim Fördermittelgeber eingegangen. Im Jahr 2020 waren es 29 Prozent mehr. Dieser starke Rückgang erklärt sich dadurch, dass im MAP auch Heizungen im Neubau förderfähig waren. Die BEG-Förderung Einzelmaßnahmen greift nur für den Gebäudebestand. Die Förderhöhe hatte der Bund beim Übergang vom MAP auf das BEG-Programm im Wesentlichen unverändert übernommen.

Da Wärmepumpen vor allem im Neubau zum Einsatz kommen, ging die Förderantragszahl bei Wärmepumpen mit 54 Prozent auch am stärksten zurück. Biomasseheizungen wie Pelletskessel, Solarthermie-Anlagen oder auch Gas-Hybridheizungen, die ebenso im Gebäudebestand stark vertreten sind, mussten hingegen weniger Federn lassen. Bei den Gas-Hybridheizungen blieb die Antragszahl nahezu konstant. Biomasse ging um 17 Prozent zurück. Bei der Solarthermie waren es 23 Prozent Minus. Damit sind im Jahr 2021 die meisten geförderten Heizungen Biomasseheizungen, während es im Vorjahr noch Wärmepumpen waren.

Zu sehen ist ein Diagramm, das die Anträge in der BEG-Förderung für Solarthermie im Vergleich zu den Vorjahren (MAP-Förderung) zeigt.
Quelle: Bafa, Grafik: Solarserver

BEG-Förderung mit Ölkesseltauschbonus im Dezember stark gefragt

Wer die neue Heizung mit erneuerbaren Energien anstelle einer alten Ölheizung installiert, erhält einen Ölkesseltauschbonus von 10 Prozentpunkten. Davon haben im Dezember fast 50 Prozent der Antragsteller:innen Gebrauch gemacht. Damit haben bei der Jahresend-Rallye besonders viele Bürger:innen mit alten Ölheizungen von der BEG-Förderung Gebrauch gemacht. Denn in den anderen Monaten des Jahres 2021 betrug der Anteil der Förderanträge mit Ölkesseltauschbonus meist um die 30 Prozent.

Neu in der BEG-Förderung haben Bürger:innen die Möglichkeit Fördergelder für einen Anschluss an ein Wärmenetz zu erhalten. Zurzeit betreffen aber nur 5 Prozent der Förderanträge den Anschluss an ein Wärmenetz.

13.1.2022 | Quelle: Bafa | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Cover des Solarthermie-Jahrbuchs

Diesen Artikel hat das Redaktionsteam des Solarthermie-Jahrbuchs verfasst. Das Solarthermie-Jahrbuch SOLARE WÄRME fasst jährlich die wichtigsten Informationen zur Entwicklung der Solarwärme-Branche zusammen. Sie können das Solarthermie-Jahrbuch unter diesem Link bestellen.

Schließen