Erneuerbare Energien in Nordhessen weiter im Aufwind

NULL

Aktuelle Daten belegen die wachsende Bedeutung der erneuerbaren Energien für Energiemärkte und Wirtschaft: Die in Nordhessen bereits vorhandenen direkten 2.200 Arbeitsplätze in Solar-Unternehmen könnten bei Fortbestand der günstigen Rahmenbedingungen in den nächsten 15 bis 20 Jahren auf bis zu 20.000 Arbeitsplätze anwachsen, betonen das Kompetenznetzwerk Dezentrale Energietechnologien (deENet), der Landkreis Kassel und die SMA Technologie AG in einer gemeinsamen Presseerklärung. „Damit hätte dann die Branche der dezentralen Energietechnik eine ähnliche ökonomische Bedeutung für die Region wie heute die Automobilindustrie nebst Zulieferern“, so Dr. Martin Hoppe-Kilpper, Geschäftsführer von deENet.
Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, müssten die in der Region entstandenen Innovationen jedoch noch viel stärker als bisher in vermarktbare Produkte für den Weltmarkt überführt werden. Besonders aussichtsreiche neue Produkte seien autonome Energieversorgungseinheiten zur Elektrifizierung entlegener Gebiete in Schwellen- und Entwicklungsländern sowie dezentrale Komponenten zur kombinierten Strom- und Wärmebereitstellung.

SMA Technologie AG schaffte 300 neue Stellen
Auch aus Sicht des Niestetaler Solar-Unternehmens SMA konnte die Region Nordhessen im zurückliegenden Jahr deutlich vom Boom der dezentralen Energietechnologien profitieren. So habe allein SMA im zurückliegenden Jahr 300 neue Stellen geschaffen, den Wechselrichterabsatz um mehr als 20 % gesteigert und die Zahl der internationalen Vertriebsniederlassungen auf sechs ausgebaut. SMA Vorstand Günther Cramer unterstrich das große Beschäftigungspotenzial durch dezentrale Energietechnologien. „Meines Erachtens könnten in den nächsten 5 Jahren mehr als 3.000 neue Arbeitsplätze hier in der Region entstehen“, so Cramer.

Landkreis Kassel legt Solardach-Programm mit einem Investitionsvolumen von 6,5 Millionen Euro auf
Die Vorreiterrolle des Landkreises Kassel bei der Nutzung dezentraler Energietechnologien betonte Landrat Dr. Udo Schlitzberger: „Die Auszeichnung mit dem Deutschen Solarpreis ist Ansporn, unsere bisherigen Anstrengungen weiter zu führen“. Der Kreis lege dazu zum einen ein neues Solardach-Programm für kreiseigene Gebäude mit einem Investitionsvolumen von 6,5 Millionen Euro auf. Zum anderen werde besonders der Biomassenutzung in den nächsten Jahren immer größere Bedeutung zukommen. „Wie im Solarbereich und bei den Holzhackschnitzelfeuerungsanlagen werden wir auch hier mit Pilotprojekten vorangehen“, so Dr. Schlitzberger.

Netzwerk entwickelt Energiekonzept für Öko-Baugebiet
„Die Region Nordhessen ist mit zahlreichen Unternehmen und Forschungseinrichtungen, darunter die Viessmann Werke in Allendorf, die SMA Technologie AG in Niestetal sowie das ISET und das Zentrum für Umweltbewusstes Bauen in der Branche der dezentralen Energietechnik und der Energieeffizienz besonders gut aufgestellt“, so Prof. Peter Zacharias, Vorstandsvorsitzender des deENet. Das Netzwerk habe sich in letzter Zeit zunehmend zum Initiator und Koordinator für Dienstleistungsprojekte entwickelt. Im Jahr 2007 werde deENet unter anderem ein Energiekonzept für das Öko-Baugebiet in Kassel Oberzwehren entwickeln, ein Modellprojekt für klimaeffizientes Bauen und Wohnen in Baunatal beginnen und ein Forschungsprojekt zu „Stromliefernden Heizsystemen“ starten. Außerdem werde man in einer Studie die wirtschaftlichen Effekte für die Region Nordhessen durch ein weiteres Wachstum der dezentralen Energietechnik untersuchen. Ziel sei, Nordhessen in der öffentlichen Wahrnehmung zunehmend mit der dezentralen Energietechnik und Energieeffizienz zu verbinden.

16.01.2007 | Quelle: | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen