Phönix SonnenStrom AG: Verluste in den ersten drei Monaten, Rekord-Auftragsbestand für das zweite Quartal

NULL

Die Phönix SonnenStrom AG (Sulzemoos, ISIN DE000A0BVU93), ein international führendes Photovoltaik-Systemhaus, legte am 15.05.2007 ihre Quartalszahlen vor, die erwartungsgemäß ausgefallen seien. Der saisonale Verlauf im Photovoltaik-Systemgeschäft sei besonders in Deutschland – dem größten Photovoltaikmarkt weltweit – von der Senkung der Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaikanlagen jeweils zum 1. Januar bestimmt. Daher sei ein viertes Quartal besonders umsatz- und ertragsstark und ein erstes Quartal verlaufe in der Regel sehr schwach, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens.
Darüber hinaus erhöhe bei der Phönix SonnenStrom AG die weitere Expansion des Konzerns, verbunden mit der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und daher gestiegenen Personalkosten, den Fixkostenblock im ersten Quartal verhältnismäßig stark.

Negatives Ergebnis pro Aktie
Vom 1. Januar bis zum 31. März 2007 liegen die Gesamtumsatzerlöse des Phönix SonnenStrom Konzerns aus dem In- und Ausland nach Angeben des Unternehmens leicht unter dem Wert des Vergleichsquartals bei 15,03 Millionen Euro (Q1 2006: 15,29 Millionen Euro). Die Umsätze verteilen sich auf die Segmente Komponenten & Systeme mit 11,39 Millionen Euro (Q1 2006: 14,93 Millionen Euro) und Kraftwerke mit 3,64 Millionen Euro (Q1 2006: 0,36 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt minus 1,5 Millionen Euro im Berichtszeitraum (Q1 2006: 0,12 Millionen Euro), liege aber deutlich über den Planwerten, betont das Unternehmen. Das Konzernperiodenergebnis falle mit minus 1,94 Millionen Euro (Q1 2006: 0,10 Millionen Euro) entsprechend aus. Daraus errechne sich ein Ergebnis pro Aktie (EPS) von minus 0,32 Euro (Q1 2006: 0,02 Euro). Die EBIT-Marge – das Verhältnis von EBIT zu Umsatz – liegt im ersten Quartal bei minus 10 Prozent (Q1 2006: 0,8 Prozent).

Auftragsbestand um fast 600 Prozent gestiegen
Mit einem Rekord-Auftragsbestand von 78,13 Millionen Euro gehe der Konzern in das zweite Quartal, betont die Phönix SonnenStrom AG. (31. März 2006: 14,3 Millionen Euro). Gegenüber dem 31. Dezember 2006 sei der Auftragsbestand von 11,27 Millionen Euro um beachtliche 66,86 Millionen Euro oder um fast 600 Prozent gestiegen. Der Auftragseingang im zweiten Quartal sei kontinuierlich auf hohem Niveau und erstrecke sich über beide Segmente. Das Segment Kraftwerke habe zahlreiche Aufträge für Großprojekte im In- und Ausland vorliegen. Zum 30. April stieg der Auftragsbestand im Konzern erstmals über 100 Millionen Euro.

Vorstand bestätigt Prognose
Der Vorstand der Phönix SonnenStrom AG sieht dem Jahresverlauf positiv entgegen und bestätigt seine Prognose für das Geschäftsjahr 2007. Geplant sind ein Konzernumsatz von 200 Millionen Euro und ein EBIT von 9 Millionen Euro, woraus sich eine EBIT-Marge von 4,5 Prozent errechnet. Mindestens 20 Prozent der Umsätze sollen aus dem Ausland kommen. Für das Jahr 2008 geht der Vorstand von einem Konzernwachstum aus, das über dem erwarteten Weltmarktwachstum liegt.
Der Quartalsbericht kann auf der Internetseite der Gesellschaft heruntergeladen werden.

15.05.2007 | Quelle: Phönix SonnenStrom AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen