Solarpraxis AG steigert Gesamtleistung; Aufwendungen des Börsengangs und Wachstum belasten Ergebnis

NULL

Die Berliner Solarpraxis AG konnte im Jahr 2006 die Gesamtleistung gegenüber dem Vorjahr um rund 16,8 Prozent auf 2,64 Millionen Euro steigern, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich in Folge des Börsengangs am 7. August 2006 von 52,4 Prozent auf 72,5 Prozent. Das operative Ergebnis ergab durch den Ausbau von Strukturen für das geplante Unternehmenswachstum einen Fehlbetrag von 0,19 Millionen Euro. “Der Gang an die Börse ist mit einem Erlös von 1,95 Millionen Euro vor Kosten positiv ausgefallen. Wegen des unerwartet schwierigen Börsenumfelds mussten wir mit 0,35 Millionen Euro aber höhere Aufwendungen für den Börsengang verbuchen als zunächst erwartet”, kommentiert Karl-Heinz Remmers, Vorstandsvorsitzender der Solarpraxis AG, die Ergebnisse des Börsengangs. Die zusätzlich gebundenen Management-Kapazitäten hätten auch die Entwicklung negativ beeinflusst.

Neue Zeitschrift “Photovoltaik”; Expansion nach Spanien
Die Bilanz verlängerte sich nach Angaben des Unternehmens zum 31. Dezember 2006 von 1,9 Millionen Euro auf 3,3 Millionen Euro. Grund hierfür sei ebenfalls der Börsengang, mit dem das Eigenkapital von 1,0 Millionen Euro auf 2,4 Millionen Euro gestiegen sei. Dem entspreche auf der Aktivseite ein Liquiditätsbestand von 1,6 Millionen Euro zum 31. Dezember 2006. Insgesamt habe das Unternehmen in Folge des Börsengangs und der Aufwendungen für den Ausbau der Kapazitäten im Jahr 2006 einen Jahresfehlbetrag von 0,54 Millionen Euro verbucht. “Schon jetzt zeigt sich, dass mit den in 2006 geleisteten Investitionen in die Zukunft eine solide Grundlage für unser Wachstum gelegt ist”, betont Remmers. Unter anderem habe die neue Zeitschrift “Photovoltaik” mit dem ersten Heft alle Erwartungen übertroffen, und die im Herbst 2006 initiierte Expansion nach Spanien erweise sich als sehr erfolgreich.

Übernahme der Mehrheitsanteile an Spezialagentur für Energie-Kommunikation
Die Solarpraxis AG übernimmt 80 Prozent der Gesellschaftsanteile der Sunbeam GmbH (Berlin) auf dem Weg des Anteilstauschs mit zusätzlicher Bar-Komponente. Sunbeam erzielte laut Solarpraxis 2006 einen Umsatz von knapp 1,0 Millionen Euro und arbeite seit mehreren Jahren profitabel. Die Solarpraxis AG wachse damit um knapp 50 Prozent und erweitere im Verbund ihre Potenziale im Neukundengeschäft und bei der Weiterentwicklung von Leistungsangeboten für ihre Zielbranchen. Für den wissensbasierten Dienstleister der Branche der erneuerbaren Energien bedeute die Einbindung der Kommunikations-, Internet- und PR-Dienstleistungen der Sunbeam GmbH eine vom Markt erwartete nachhaltige Erweiterung des Leistungsangebots, heißt es in der Pressemitteilung. Zu den PR-Kunden der Sunbeam GmbH gehören unter anderem die Solon AG, die Schmack Biogas AG, die Paradigma Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG, der Bundesverband Solarwirtschaft und der Bundesindustrieverband Heizungs-, Klima-, Umwelttechnik. Im Internetbereich betreut Sunbeam unter anderem Projekte für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, die Deutsche Energie-Agentur GmbH und den BINE Informationsdienst.

Integrierte Kommunikations- und Ingenieursdienstleistungen als Wachstumschance
Die verstärkte Zusammenarbeit beider Unternehmen ermöglicht es, integrierte Kommunikations- und Ingenieursdienstleistungen aufzubauen, die ein Alleinstellungsmerkmal darstellen, betont die Solarpraxis AG. Durch die Kombination aus Technologie- und PR-Kompetenz hätten beide Unternehmen unlängst die Betreuung der rheinland-pfälzischen Kampagne “Unser Ener” gewonnen, die über energiesparendes Bauen und Modernisieren informiert. Darüber hinaus könne die Solarpraxis nun das Sunbeam-Internet-Know-how beim Aufbau eigener Internet-Angebote zu Selbstkosten nutzen.

24.07.2007 | Quelle: Solarpraxis AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen