SunTechnics baut Photovoltaik-Schallschutzwand am Gotthard Alpentransit

NULL

Im Schweizer Kanton Tessin hat SunTechnics, einer der weltweit führenden Anbieter von Systemen zur Nutzung erneuerbarer Energien, ein Solar-Projekt der besonderen Art realisiert: An einer der meist befahrenen Autobahnen Europas, auf der Nord-Süd-Achse des Gotthard Alpentransits zwischen der Schweiz und Italien, hat die Schweizer SunTechnics Fabrisolar AG eine Solarstromanlage auf einer rund 480 Meter langen Schallschutzwand installiert. Von dem solaren Schallschutz profitieren die Anwohner der Gemeinde Melide gleich in zweifacher Hinsicht: Einerseits bietet ihnen die Konstruktion einen optimalen Schutz gegen den Lärm des vorbeirasenden Verkehrs, andererseits wird der Umwelt jährlich ein Ausstoß von rund 100 Tonnen Kohlendioxid erspart.

585 Hochleistungsmodule mit 123 Kilowatt Gesamtleistung
Für den Bau der Photovoltaikanlage mit einer Gesamtspitzenleistung von rund 123 Kilowatt (kWp) wurden 585 Hochleistungsmodule des Typs “STM 210” verwendet, die mithilfe eines Sondergestells auf dem Schallschutzwall befestigt wurden. Und auch bei der Beschichtung der Module hat die SunTechnics Fabrisolar AG eine Speziallösung entwickelt: “Um maximale Erträge zu garantieren, haben wir die Module mit einer nanotechnischen Besichtigung versehen, die die Glasoberfläche dauerhaft ausglättet und versiegelt”, erläutert Christian Roeske, Niederlassungsleiter von SunTechnics in der Schweiz, eine weitere Besonderheit der Anlage. Durch das so genannte PV-Guard-Verfahren wird die Selbstreinigung des Glases unterstützt und der Staub- und Schmutzablagerung in unmittelbarer Nähe zur Fahrbahn vorgebeugt.

130 Megawattstunden Solarstrom pro Jahr
Bei der Installation der Schallschutzwand meisterten die SunTechnics-Monteure einige Herausforderungen: Schwere Bauteile konnten angesichts des anstehenden Urlaubsverkehrs und notwendiger Spursperrrungen ausschließlich nachts angeliefert werden. Und da das Gebiet um Melide außerdem die höchste Blitzschlagwahrscheinlichkeit Europas aufweist, musste auf einen erstklassigen Überspannungsschutz der Anlage geachtet werden. “Diese anspruchsvolle Aufgabe haben wir in einer Montagezeit von nur drei Wochen abgeschlossen”, berichtet Roeske. Das Solarsystem wird Anfang August vom lokalen Energieversorger AET in Betrieb genommen und produziert fortan jährlich rund 130 Megawattstunden geräusch- und abgasfreien Strom – genug, um durchschnittlich 40 Haushalte mit Elektrizität zu versorgen.

31.07.2007 | Quelle: SunTechnics GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen