oekostrom AG errichtet Photovoltaik-Kraftwerk auf Sizilien

NULL

In Ragusa auf Sizilien, in einer der sonnenreichsten Regionen Europas, installiert Österreichs führender Ökostromversorger ab Juni 2008 ein Photovoltaik-Kraftwerk mit 1,6 Megawatt (MWp) Leistung. Rund zehn Millionen Euro investiert die oekostrom AG (Wien) in das Vorhaben, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Kaufverträge für das bewilligte und umsetzungsreife Projekt seien vor wenigen Tagen unterschrieben worden. Die Baufahrzeuge sollen im Juni in Ragusa auffahren, die ersten Kilowattstunden Solarstrom sollen gegen Jahresende in das Netz eingespeist werden.
Den oekostrom-Aktionären soll das Sonnenkraftwerk zweistellige Rendite bringen, verspricht das Unternehmen. Die oekostrom AG hat sich für Module des Typs “First Solar FS CTS 270” mit je 70 Watt Spitzenleistung (Wp) entschieden. Produziert werden die Module in Deutschland. Die Technologie dazu stammt aus den USA. “Wir haben uns für eine statische Version entschieden, weil der Mehrertrag bei schwenkbaren Modultechniken in der Regel durch höhere Reparatur- und Wartungskosten wettgemacht wird”, sagt Stephan Parrer, Projektverantwortlicher der oekostrom AG. Jeweils acht Module werden auf einem “Tisch” zusammengefasst. Die Module sind fest aufgeständert und 30 Grad nach Süden geneigt.
Eine umwelttechnische Besonderheit stellt der Modultyp dar: Die Dünnschichtmodule aus Kadmium-Tellurid werden mit nur 30 % der Energie erzeugt, welche die Produktion vergleichbarer Module aus kristallinem Sizilium erfordert. Am Ende der Lebensdauer wird das Material vom Hersteller vollständig wiederverwertet. In neun Monaten Betrieb werde so viel Energie gewonnen wie zur Herstellung der gesamten Anlagen notwendig war, betont die oekostrom AG.
2,45 Millionen Kilowattstunden Solarstrom jährlich
Bei vorsichtiger Kalkulation erwartet die oekostrom AG einen Ertrag von 2,45 Millionen Kilowattstunden im ersten Jahr. Für den Stromverkauf besteht ein gesetzlicher Abnahmezwang. Pro Kilowattstunde Solarstrom werden in Italien 44 Cent auf 20 Jahre vergütet. Um die Produktion zu optimieren, sei bereits ein Wartungs- und Instandhaltungsvertrag mit einem lokalen Partnerunternehmen abgeschlossen worden. Die Wechselrichterwartung stelle der Anlagenhersteller sicher. Eine vergleichbare Anlage der selben Partner sei vor einem halben Jahr in Betrieb genommen worden und laufe problemlos.

11.01.2008 | Quelle: oekostrom AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen