Sunways: Trafolose Photovoltaik-Wechselrichter jetzt auch mit Dünnschichtmodulen zu kombinieren

NULL

Transformatorlose Wechselrichter lassen sich auch in Kombination mit Dünnschichtmodulen einsetzen; die Anlagenbetreiber profitieren von höheren Erträgen. Zu diesem Ergebnis kommt die Sunways AG (Konstanz) Entwickler von Wechselrichter für die Photovoltaik und stellt auf dem Vierten Anwenderforum Dünnschicht-Photovoltaik (11./12. Februar, Kloster Banz in Bad Staffelstein) ihren transformatorlosen Wechselrichter Solar Inverter AT vor. Transformatorlose Wechselrichter seien bisher selten an Dünnschicht-Solarmodule angeschlossen, betont Sunways. Grund sei eine Verunsicherung im Markt darüber, ob beide Technologien miteinander vereinbar sind. Von den potenziell höheren Wirkungsgraden dieser Wechselrichter konnten Betreiber von Anlagen mit Dünnschichtmodulen bisher nicht profitieren. Der transformatorlose Solar Inverter AT der Sunways AG besteht aus zwei Einheiten: einem DC-Steller zur Anpassung der DC-Eingangsspannung sowie einem hocheffizienten Wechselrichter, der nach dem HERIC-Prinzip aufgebaut ist. Die Vorteile dieser Technologie werden mit dem Gerät erstmals auch für die Dünnschichttechnologie nutzbar, betont der Hersteller.
Die Schaltung sorge für eine Spannungscharakteristik am Solargenerator, wie sie von geerdeten Transformatorgeräten bekannt ist und für den Betrieb an Dünnschichtmodulen empfohlen wird. Eine zusätzliche Erdung des Minuspols des Solargenerators über ein Erdungskit kann laut Sunways bei diesem Gerät entfallen.

Am Montag, 11. Februar 2008, 18.10 h, erläutert Christian Buchholz, Produktmanager für Wechselrichter bei der Sunways AG, die transformatorlose Topologie auf dem Anwenderforum Dünnschicht-Photovoltaik im Kloster Banz in Bad Staffelstein.

05.02.2008 | Quelle: Sunways AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen