Solar-Fabrik AG verdoppelt Umsatz auf rund 148 Millionen Euro

NULL

Die Solar-Fabrik AG (Freiburg) hat den Konzernumsatz im Jahr 2007 um rund 104 % gegenüber dem Vorjahr auf 148,3 Millionen Euro gesteigert (Vorjahr; TEUR 72.7 Mio. EUR). Damit sei die für 2007 gegebene Umsatzprognose von 140 Millionen Euro deutlich übertroffen worden, berichtet der Photovoltaik-Konzern in einer Ad-hoc-Mitteilung. Aufgrund der guten Auftragslage werde die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr 2008 von ursprünglich mindestens 200 Millionen Euro auf nunmehr bis zu 250 Millionen Euro angehoben. Die Solar-Fabrik AG hat 2007 nach eigenen Angaben, bereinigt um einmalige Netto-Währungskurseffekte einen Jahresüberschuss von TEUR 4,5 Millionen Euro erwirtschaftet (Vorjahr: TEUR 1,6 Mio. EUR). Im Jahresüberschuss ist ein Steuerertrag von 3,1 Millionen Euro enthalten (Vorjahr: 1,6 Mio. EUR).

Wachstum bei Solar-Wafern und Solarstrom-Systemen
Im Unternehmensbereich Solar-Wafer hat die Solar-Fabrik in 2007 eine Gesamtleistung von rund 73 Millionen Euro erzielt, davon entfielen auf externe Umsätze rund 54 Millionen Euro. Das Geschäftssegment steigerte damit den Umsatz gegenüber Vorjahr um 45 Millionen Euro; hieraus errechnet sich eine Wachstumsrate von rund 264 %. Das Segmentergebnis betrug 5,2 Millionen Euro (Vorjahr: 5,4 Mio. EUR). Im Segment Solarstrom-Systeme hat die Solar-Fabrik 2007 einen Umsatz von rund 94,5 Millionen Euro erzielt, davon entfielen 99,8 % auf externe Umsätze. Das Geschäftssegment steigerte damit den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund 33 Millionen Euro; damit ergibt sich eine Wachstumsrate von rund. 55 %. Insgesamt wurde 2007 noch ein um Sondereffekte bereinigtes, kumuliertes, operatives Ergebnis von minus 3,2 Millionen Euro verbucht (Vorjahr: minus 1,9 Mio. EUR).

Nahezu die gesamte Plan-Produktionsmenge von 70 MW Solarmodulen abgesetzt
2008 plane die Gesellschaft jedoch einen signifikanten Ergebnisswing, heißt es in der Ad-hoc-Mitteilung. Planerisch verlässlich werde diese Erwartung durch einen Auftragsbestand von über 60 Megawatt (MW) zu Beginn des angelaufenen Geschäftsjahres untermauert. Damit sei bereits zum Jahreswechsel 2007/08 nahezu die gesamte Plan-Produktionsmenge für 2008 von 70 MW Solarmodulen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit abgesetzt, betont das Unternehmen. Damit werde die Solar-Fabrik AG ihre Produktions- und Absatzmengen gegenüber 2007 mehr als verdoppeln. Gleichzeitig werde der traditionelle Geschäftsbereich am Standort Freiburg zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte über das gesamte Jahr 2008 hinweg unter betriebswirtschaftlich optimaler Auslastung produzieren und hierbei positive Skaleneffekte nutzen können.

Bau eines zweiten Werks zur Waferaufbereitung in Indien
Das Segment Solarzelle verbuchte nach Angaben des Unternehmens 2007 auf Grund von Integrationserfordernissen und Anlauffinanzierungen noch einen Verlust von 844.000 Euro (Vorjahr: minus 119.000 Euro). Für das laufende Jahr werde bereits ein leicht positives Ergebnis erwartet. Das Segment Waferaufbereitung, das derzeit zu fast 100 % konzerninterne Leistungen erbringe, habe ein Segmentergebnis von TEUR 672.000 Euro erzielt (Vorjahr: 243.000 Euro). Der Ausbau des Geschäftssegments Waferaufbereitung soll forciert vorangetrieben werden. In diesem Zusammenhang würden derzeit die Kapazitäten am Standort Indien durch den Bau eines zweiten Werks mehr als verdoppelt. Darüber hinaus sollen 2008 erstmals signifikante Drittumsätze erzielt werden.

Konzernumsatzziel für 2008 auf bis zu 250 Millionen Euro angehoben
Aufgrund der bereits vermarkteten Produktionskapazitäten in den verschiedenen Konzernbereichen verfüge das Management über eine hohe Planungssicherheit für das Geschäftjahr 2008, betont das Unternehmen. Deshalb werde das Konzernumsatzziel von 200 Millionen Euro auf bis zu 250 Millionen Euro angehoben. Nach der Kapitalerhöhung im September des vergangenen Jahres beträgt das Grundkapital nunmehr 11,685 Millionen Aktien. Die erwartete EBIT-Marge soll bei Erreichen des genannten Umsatzziels knapp 5 % betragen. Der auffälligste Ergebnisswing werde durch die Erweiterung um eine dritte Produktionslinie mit modernsten Fertigungskapazitäten im Bereich Solarstromsysteme erwartet. Darüber hinaus habe die Solar-Fabrik ihre Marktstellung sowohl bei den Einkaufskonditionen, wie auch beim Absatz durch die erreichte Umsatzgröße des Konzerns gestärkt. Hier werde mit weiter verbesserter Marktstellung durch Realisierung der Unternehmensziele für 2008 zu rechnen sein.

31.03.2008 | Quelle: Solar-Fabrik AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen