Photovoltaik: Italienische SOLON-Tochter und Deutsche Bank schließen Rahmenvereinbarung über Kraftwerksprojekte mit 150 MWp in Italien

NULL

Die SOLON S.p.A., italienische Tochtergesellschaft der Berliner SOLON AG, hat mit der Deutschen Bank einen Rahmenvertrag zur Entwicklung und Errichtung von Solarkraftwerken in Italien unterzeichnet, berichtet SOLON in einer Pressemitteilung. Die Vereinbarung umfasse die Entwicklung und Errichtung schlüsselfertiger Solar-Kraftwerke in einem Gesamtumfang von bis zu 150 Megawatt Nennleistung (MWp) und habe eine Laufzeit von 2008 bis 2010. Die Mehrzahl der Solarparks soll in Süditalien entstehen.
Dank seiner günstigen geografischen Voraussetzungen und einer attraktiven Einspeisevergütung für Solarstrom gehört Italien, heute nach Deutschland und Spanien die Nr. 3 unter den europäischen Solarmärkten, zu den aussichtsreichsten Wachstumsmärkten in Europa. Gemäß offiziellen Angaben wurden bislang in Italien lediglich Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 120 MWp installiert, der Umfang der Vereinbarung mache jedoch deutlich, dass das Photovoltaikgeschäft in Italien deutlich anziehe, betont die SOLON AG.
Das italienische Photovoltaik-Unternehmen SOLON S.p.A. wurde 1994 unter dem Namen S.E. Project s.r.l. gegründet und ist heute der größte Solarmodulhersteller Italiens. Das Unternehmen beschäftigt in Italien über 100 Mitarbeiter. Die SOLON S.p.A. ist seit 2006 Teil der SOLON-Gruppe. Die SOLON AG ist einer der größten europäischen Solarmodulproduzenten und ein führender Anbieter von Photovoltaiksystemen für solare Kraftwerke.

11.06.2008 | Quelle: SOLON AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen