Photovoltaik-Wechselrichterhersteller Diehl AKO präsentiert PLATINUM-Serie mit 98 % maximalem Wirkungsgrad und MPP-Tracking der Extraklasse

NULL

Trafolose Wechselrichter mit einem Spitzenwirkungsgrad von bis zu 98 % (Euro-Wirkungsgrad bis zu 97 %) und einem besonders großen MPP-Tracking-Bereich präsentierte die Diehl AKO Stiftung & Co. KG (Wangen) auf der Intersolar 2008 in München. Das Spitzenmodell 7200 TL des Allgäuer Herstellers bietet MPP-Tracking im Spannungsbereich von 350 – 710 Volt sowie einen breiten Eingangsspannungsbereich zwischen 350 und 880 V. Der Einspeisevorgang beginnt in der gesamten Produktpalette bereits bei einem 1/1000 der Geräteleistung: Ab einer Einstrahlungsleistung von nur acht Watt mache der 7200 TL „Überstunden“ und sorge für höhere Solarstrom-Erträge, betont der Hersteller.
Nach dem Motto „Morgens früher aufstehen, abends länger arbeiten“ speise der Diehl AKO-Wechselrichter Solarstrom in das Netz ein, „während andere Wechselrichter noch oder schon wieder schlafen“, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens.

Neue Technologien steigern Wirkungsgrad und Solarstrom-Ernte
Spitzenwirkungsgrade erreichen die PLATIUM-Wechselrichter durch die Kombination modernster SiC-Bauelemente (Siliziumkarbid-Technologie) mit einer von Diehl AKO patentierten Technologie zur Erhöhung des Wirkungsgrades speziell im unteren Leistungsbereich (Dynamic Input Value Enhancement; DIVE). Garant für hohe Solarstrom-Erträge ist laut Hersteller der Rapid Adaption Control Effekt (RACE), das Diehl AKO-Prinzip, welches auch unter wechselhaften und dynamischen Einstrahlungsbedingungen ein höchst effektives MPP-Tracking sicher stelle. Der in seiner Klasse außergewöhnlich breite DC-Eingangsspannungsbereich ermögliche eine sehr flexible Auslegung der Solarstromanlage über alle Modularten hinweg, betont Diehl AKO.

Anlagenüberwachung rund um die Uhr, Verbrauch im Stand-by-Betrieb unter 2 W
Ein integrierter Datenlogger speichert Messwerte, Ertrags- und Leistungsdaten 30 Jahre lang mit der Genauigkeit eines Stromzählers. Auch nachts ist die Kommunikation mit dem Wechselrichter möglich: neben dem Zugriff auf die aktuellsten Messdaten und Zustände der Photovoltaikanlage kann auch unvorhergesehenes Anlagenverhalten rund um die Uhr überwacht werden. Im Stand-by-Betrieb verbraucht das Gerät dabei weniger als zwei Watt.
Eine Produktinnovation ist der so genannte „Protektor“, der nicht nur Schutz in rauer Betriebsumgebung bietet, sondern auch das thermische System verbessert und die Schnittstellen schützt. Die AC-Anschlüsse erfolgen in Federklemmtechnik; ein RFID-Identifikationschip für jeden PLATIUM-Wechselrichter optimiert die Logistikkette. Das Leistungsteil, das Display und der AC/DC Anschlussbereich entsprechen der Schutzklasse IP65. Die Ländereinstellung ist vor Ort möglich. Für die in höchster industrieller Qualität gefertigten PLATINUM-Wechselricher gilt eine standardmäßige Gewährleistung von fünf Jahren, darüber hinaus kann die Garantie auf 20 Jahre verlängert werden.

18.06.2008 | Quelle: Diehl AKO Stiftung & Co. KG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen