Wattner-Gruppe schließt 200 Millionen-Euro-Vertrag mit ET Solar aus China

NULL

Die Wattner Gruppe (Köln), Fondsinitiator im Bereich Infrastruktur und Energie, beginnt für ihren Fonds „Wattner SunAsset 1“ mit ersten Investitionen, berichtet die Wattner Kapital AG in einer Pressemitteilung. Zugleich habe der Initiator einen Vertrag mit der chinesischen ET Solar aus Nanjing über die schlüsselfertige Errichtung von Solarkraftwerken geschlossen. ET Solar liefert demnach über ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft ET Solutions AG in München schlüsselfertige Solar-Kraftwerke (Photovoltaik) vornehmlich in Südeuropa mit einem Gesamtvolumen von 200 Millionen Euro an die Wattner Gruppe.
Das chinesische Unternehmen mit weiteren Niederlassungen in den USA, Spanien, Italien und Korea versorgte laut Wattner unter anderem die olympischen Spiele 2008 in Beijing mit Solarenergie.

Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Gesamt-Nennleistung von 50 MW geplant
Wattner will Photovoltaik-Anlagen im Wert von jährlich mindestens 20 Millionen Euro von ET Solar kaufen, über die Vertraglaufzeit sei eine Gesamt-Nennleistung von 50 MWp (Megawatt peak) vereinbart worden. Mit dieser Leistung könne eine Kleinstadt mit rund 15.000 Haushalten mit Strom versorgt werden, heißt es in der Pressemitteilung. „Wattner hat sich für uns entschieden, weil wir über die notwendige Erfahrung und Referenzen im Solarsektor verfügen. Die Kooperation ist für uns der Einstieg in weitere ausländische Märkte“, sagt Wang Xinghua, Chairman & Chief Executive Officer von ET Solar.

Solarpark Penig mit 1,48 MW im Dreieck zwischen Chemnitz, Zwickau und Altenburg
Der Vertrag mit der Wattner-Gruppe umfasst einen Zeitraum von fünf Jahren und decke damit die gesamte Laufzeit des Solarbaufonds Wattner SunAsset 1 ab. Für diesen seie nun die erste Investitionsentscheidung getroffen worden: Investiert werde ab sofort in den baureifen Standort „Solarpark Penig“ mit insgesamt rund 12.000 Solarmodulen. „Der Standort, der sich im Dreieck der Städte Chemnitz, Zwickau und Altenburg befindet, hat sich als bestmögliches Objekt herausgestellt. Mit dem bisher platzierten Fondsvolumen können wir sofort einsteigen“, sagt Wattner-Vorstand Ulrich Uhlenhut, der gemeinsam mit Guido Ingwer die Gruppe leitet. Am Standort Penig kann eine Leistung von 1,48 MWp erzielt werden, das entspreche einem Solarstrom-Ertrag von jährlich rund 1,5 Millionen Kilowattstunden. Überzeugende Parameter seien außerdem die gute Anbindung an das öffentliche Stromnetz und die gute Zusammenarbeit mit dem Verpächter, dem Landkreis Mittweida.
Im Unterschied zu anderen Solarfonds sei Wattner SunAsset 1 mit seiner Laufzeit von sechs Jahren ein Kurzläufer, der Anleger anspricht, die ihr Geld nur für einen befristeten Zeitraum mit attraktiver Rendite anlegen wollen, so der Anbieter. Der Fonds rechnet laut Wattner-Gruppe mit einer Zielrendite von 10,5 Prozent nach IRR, bei einer Mindestanlage von 5.000 Euro. Es würden in kurzer Folge baureife Standorte erworben, auf ihnen Solaranlagen schlüsselfertig errichtet und diese unmittelbar nach Inbetriebnahme an Investoren weiter verkauft.

01.09.2008 | Quelle: Wattner AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen