Neuer Rekord beim Photovoltaik-Zubau in Spanien: 2,5 GW Ende 2008

NULL

Zum Jahresende korrigiert Spanien einmal mehr die Rekordzahlen beim Zubau von Solarstrom-Anlagen im Kalenderjahr 2008 nach oben, berichtet das Marktforschungsunternehmen EuPD Research. Laut der Nationalen Energieagentur CNE (Comisión Nacional de Energía) sollen bis Ende diesen Jahres Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 2,4 Gigawatt (GW) in Spanien gebaut worden sein, ein Korrekturfaktor sei bereits eingerechnet. Alle Schätzungen der Vormonate würden sich damit einmal mehr als “zu konservativ” erweisen. Wurde von Marktexperten, Unternehmen und Behörden noch bis zum 3. Quartal eine Marktgröße von insgesamt 1,5 GW für realistisch gehalten, müssen die Vorhersagen nun noch einmal mal deutlich angehoben werden.

Marktzahlen angepasst: EuPD Research rechnet mit 2,6 GW
Auch EuPD Research hat aufgrund der neuen Bekanntmachungen seitens der staatlichen Energieagentur seine Prognosen zum Marktwachstum an die neuen Vorgaben aus Spanien angepasst. “Angesichts der Tatsache, dass der CNE im Oktober lediglich ein Zwischenstand bei den Installationen gemeldet wurde, können wir davon ausgehen, dass zum Jahreswechsel weitere 100 MW installiert sein werden”, schätzt Markus A.W. Hoehner, Geschäftsführer des Bonner Marktforschungsinstituts EuPD Research.
“Es ist schon erstaunlich, was für einen Ansturm die Anpassung der Solarförderung in Spanien ausgelöst hat. Nach vormals 1,5 GW die für den Markt ursprünglich mal prognostiziert wurden, liegen wir in Spanien inzwischen um ein Gigawatt über den Erwartungen”, erklärt Florian Schmidt, verantwortlicher Projektmanager für den spanischen Photovoltaikmarkt bei EuPD Research. Bis Jahresende, so die aktuelle Prognose der Studie “The Spanisch Photovoltaic Market 2007/2008” von EuPD Research, dürfte die tatsächlich installierte Leistung in Spanien dann bei 2,5 GW liegen.

Warnung vor “unnötiger Panikmache”
In wieweit der Markt im kommenden Jahr von seinem eigenen Erfolg eingeholt wird, darüber gehen die Ansichten auseinander. Während die einen eine völlige Implosion des Marktes befürchten und von einem Bruchteil des derzeitigen Marktwachstums ausgehen, hält EuPD Research an seinen Prognosen fest. “Unsere Analysten rechnen weiter damit, dass der Deckel von 500 MW im nächsten Jahr voll ausgeschöpft wird”, sagt Markus A.W. Hoehner, CEO von EuPD Research. Alles andere sei “unnötige Panikmache”.

16.12.2008 | Quelle: EuPD Research | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen