Photovoltaik-Hersteller SYSTAIC versechsfachte 2008 den Umsatz; Enerparc AG zur Effizienzsteigerung beim Solarkraftwerksbau gegründet

NULL

Die systaic AG (Düsseldorf) hat ihr zügiges Wachstum 2008 fortgesetzt: Der Anbieter von innovativen und effizienten Energiedächern versechsfachte nach eigenen Angaben den Konzernumsatz nach vorläufigen Berechnungen von 31 Millionen Euro (2007) auf mehr als 200 Millionen Euro im Jahr 2008. Wichtigster Umsatzträger sei der Bau von Photovoltaik-Großkraftwerken gewesen, mit einem Anteil von rund 90 %. Auch in den strategischen Geschäftsbereichen Energiedach und Automotive stiegen die Erlöse deutlich, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Im Jahr 2009 plane SYSTAIC trotz ungünstiger konjunktureller Rahmenbedingungen die Fortsetzung des Wachstumskurses.
Der Vorstand erwarte einen Konzernumsatz von mindestens 260 Millionen Euro. Dies entspreche einer Steigerung von mindestens 30 % gegenüber dem Vorjahr.

Tochtergesellschaft zum Bau großer Photovoltaik-Kraftwerke
Die systaic AG hat mit der Enerparc AG eine neue Tochtergesellschaft zur effizienten Handhabung des Baus großer Solarstromkraftwerke gegründet. Dafür sei ein hochkarätiges, international erfahrenes Führungsteam gewonnen worden, welches Expertise im Bau von Solarkraftwerken mit einer Leistung von mehr als 200 Megawatt (MW) einbringe. Die Enerparc AG hat ihren Sitz in Düsseldorf. Das operative Geschäft wird von einem 20-köpfigen Expertenteam von Hamburg aus geführt. „Durch die Gründung der Enerparc AG verstärken wir unsere Marktstellung im Projektgeschäft. Die neue Tochtergesellschaft konzentriert sich mit ihrem erfahrenen Management auf das Marktsegment großer Solarparks. Dieser Schritt ist notwendig geworden, da die systaic AG aufgrund der hochqualitativen und termingerechten Realisierung großer Solarkraftwerkprojekte in Spanien das steigende Interesse von Investoren und Projektierern an immer größeren Kraftwerksanlagen auf sich zieht“, kommentiert Heiko Piossek, Finanzvorstand der systaic AG.

Dächer von Gewächshäusern auf Sardinien sollen größte gebäudeintegrierte Solarstromanlage der Welt werden
Mit renommierten, finanzkräftigen Projektpartnern habe die Enerparc AG weit reichende Vereinbarungen zum Bau von gebäudeintegrierten Solarstromkraftwerken in einer Größenordnung von 125 Megawatt geschlossen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Solarmodule bilden die Dächer von Gewächshäusern, welche Enerparc ab dem Frühjahr 2009 auf Sardinien errichten wird. Damit werde die größte gebäudeintegrierte Solarstromanlage der Welt verwirklicht.

Umsatzpotenzial von 450 Millionen Euro bis Ende 2010
Bei plangemäßer Projektrealisierung ergebe sich für den SYSTAIC-Konzern ein kumuliertes Umsatzpotenzial in der Größenordnung von 450 Millionen Euro bei einer Laufzeit bis Ende 2010. Da mit den Projektpartnern so genannte Meilensteinzahlungen je nach Projektfortschritt vereinbart worden seien, könne SYSTAIC die Kraftwerke bausynchron und damit liquiditätsschonend finanzieren. Wie bereits gemeldet, hat die systaic AG ihre Kraftwerke in Spanien im vergangenen Jahr verkauft. Bis zu der im März 2009 erfolgenden Zahlung des Restkaufpreises durch den Investor, die KG Allgemeine Leasing GmbH & Co. (KGAL), sei mit den Banken eine Erweiterung der Kreditlinien um 18 Millionen Euro vereinbar worden, durch die die SYSTAIC-Gruppe ausreichend finanziert sei.

02.02.2009 | Quelle: systaic AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen