Intersolar 2009 beleuchtet den wachsenden amerikanischen Photovoltaik-Markt

NULL

Die USA sind der viertgrößte Solar-Markt der Welt – und dank verbesserter staatlicher Förderung auf dem besten Weg, diese Position weiter zu stärken. Die künftigen Entwicklungen, Perspektiven und Technologietrends des amerikanischen Photovoltaik- und Solarthermie-Marktes stehen deshalb vom 27. – 29. Mai im neuen „Intersolar U.S. Market Pavilion“ im Blickpunkt der Intersolar 2009, der weltweit größten Fachmesse für Solartechnik. Mit dem neuen „Intersolar U.S. Market Pavilion“ und der Konferenz „Solar Gigawatts for North America“ am 28. Mai 2009 schlägt die Messe in diesem Jahr eine wichtige thematische Brücke über den Atlantik.
„Yes, we can!“, der berühmte Wahlspruch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama ist auch das Leitmotiv seiner Umweltpolitik: Ziel ist, durch den Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere der Solarenergie, die Abhängigkeit vom Öl sowie den Ausstoß klimaschädlicher Abgase zu reduzieren. Dafür hat Obama über die nächsten zehn Jahre ein 150 Millionen Dollar schweres Förderprogramm versprochen. Die PV Group, eine Initiative des internationalen Halbleiterverbands SEMI, stellt schon jetzt ein rasantes Marktwachstum fest – und prognostiziert, dass der amerikanische Solarmarkt auch in den nächsten Jahren deutlich wachsen wird.
Besonders für den Ausbau von Photovoltaik-Anlagen zeichnet sich aufgrund der großen zur Verfügung stehenden Fläche in den USA ein riesiger Markt ab. Die dynamische Branchenentwicklung der Photovoltaik und Solarthermie in den USA sind Thema des „Intersolar U.S. Market Pavilion“ auf der internationalen Fachmesse für Solartechnik Intersolar.

US- Photovoltaikmarkt boomt, staatliches Konjunkturpaket stärkt Position der Hersteller
Die PV Group rechnet damit, dass die USA in absehbarer Zeit neben Deutschland und Japan zu einem der weltweit größten Photovoltaikmärkte werden. „Was das Wachstumspotential in den USA angeht, sind wir sehr optimistisch“, sagt Dan Martin, Executive Vice President für die PV Group. „Die Rahmenbedingungen für die Stärke der gesamten Photovoltaik-Wertschöpfungskette waren noch nie so positiv. Jetzt besteht die Möglichkeit, dem U.S.-Markt eine bedeutende Rolle in der Produktion von Solarenergie zu verschaffen.“

3 Gigawatt neue Photovoltaik-Kapazität bis 2010
Allein im laufenden Jahr prognostiziert der Verband Neuinstallationen mit einer Gesamtleistung von einem Gigawatt – 2010 soll die Zahl auf zwei Gigawatt steigen. Ursachen dafür sind die Ankündigung von Barack Obama, den Anteil der erneuerbaren Energien zu verdoppeln sowie das US-Konjunkturpaket, das starke finanzielle Anreize für Investitionen in Produktionsanlagen bietet: Etablierte und innovative Photovoltaikhersteller können in Form von Beihilfen oder Darlehen davon profitieren. Die Neuregelung des „Investment Tax Credits“ (ITC) schafft eine achtjährige Planungssicherheit für die Photovoltaik. Sowohl private als auch kommerzielle Investoren können sich 30 Prozent der Systemkosten auf ihre Steuerschuld gutschreiben lassen.

Photovoltaikanlagen im Kraftwerksmaßstab geplant
Neben der staatlichen Unterstützung ermöglichen die geographischen Besonderheiten den Boom der Photovoltaik in den USA: Etwa die Hälfte des Landes verzeichnet Sonneneinstrahlungswerte von mehr als 1.600 kWh pro m2 und Jahr – dies begünstigt besonders den Bau von Photovoltaik-Anlagen im Kraftwerksmaßstab.

Solarthermie-Markt: hohe Wachstumsraten und riesiges Marktpotenzial
Auch der Solarthermiemarkt boomt mit der neuen Regierung: 2008 lag das Marktwachstum bei über 50 Prozent. Das Wachstumspotenzial des amerikanischen Marktes zieht europäische Solarthermie-Anbieter an. Obwohl 2007 noch drei Viertel der in den USA abgesetzten Kollektoren von einheimischen Unternehmen produziert wurden, gewinnt der Import zunehmend an Bedeutung. Die Zahl der eingeführten Flach- und Vakuumröhrenkollektoren hat sich innerhalb von zwei Jahren mehr als verzehnfacht – dies ergab eine Erhebung der Energy Information Administration (EIA), der offiziellen Statistikbehörde der US-Regierung.

Günstige Rahmenbedingungen für solarthermische Großanlagen
Der Mitte Februar verabschiedete „American Recovery and Reinvestment Plan“, auch Stimulus Package genannt, ermöglicht Privatinvestoren, 30 Prozent der Investitionssumme für eine solarthermische Anlage von den Steuern abzuziehen. Der US-amerikanische Dachverband für regenerative Energien „American Council on Renewable Energy“ (ACORE) rechnet deshalb mit einem deutlichen Anstieg der Neuinstallation solarthermischer Anlagen. Das amerikanische Energieunternehmen Vanir Energy plant in den nächsten Monaten den Bau von Großanlagen: „Wir werden 14 Millionen US-Dollar in solarthermische Anlagen investieren“, kündigt das Unternehmen aus North Carolina an. Von den günstigen Rahmenbedingungen profitieren auch Importeure aus Europa.

Informationen über den amerikanischen Solarmarkt aus erster Hand
Anlaufstelle für Aussteller, Besucher und Vertreter der Fachpresse ist der „U.S. Market Pavilion“ auf der Intersolar 2009. Die 140 Quadratmeter große Ausstellungsfläche in Halle B3 bietet die ideale Plattform für alle Interessierten, die sich über den amerikanischen Solarmarkt aus erster Hand informieren wollen. Hauptaussteller ist die Solar Promotion International, eine Tochter der Solar Promotion GmbH aus Pforzheim. Diese veranstaltet vom 14. bis 16. Juli in Zusammenarbeit mit der Freiburg Management und Marketing International GmbH (FMMI) die Schwestermesse Intersolar North America in San Francisco. Weitere Ansprechpartner amerikanischer Institutionen, Verlage und Beratungsunternehmen werden den Besuchern für Informationen zur Verfügung stehen. Offizielle Partner des „Intersolar U.S. Market Pavilion“ sind die American Solar Energy Society (ASES), das U.S. Department of Commerce, Greentech Media, Prometheus Institute for Sustainable Development sowie Zackin Publications.

Solar Gigawatts for North America
Ein weiteres thematisches Highlight ist die Konferenz „Solar Gigawatts for North America“ am 28. Mai 2009 im ICM München. Die Konferenz im Kongressprogramm der Intersolar hat sich inzwischen zum wichtigsten Symposium für den transatlantischen Ausbau von Geschäftsbeziehungen entwickelt. Die Schwerpunktthemen behandeln Marketing, Vertrieb, Projektfinanzierung, Planung und Installation. Damit richtet sich die Konferenz auch 2009 wieder ganz klar an Solar-Profis im nichttechnischen Bereich und das Management international agierender Unternehmen. Darüber hinaus wird das Programm der Messe in diesem Jahr aktiv die Kontaktaufnahme und den Ideenaustausch zwischen amerikanischen und deutschen Fachleuten fördern.
Weitere Informationen zur Intersolar 2009 unter http://www.intersolar.de
Weitere Informationen zur Konferenz „Solar Gigawatts for North America“ unter http://www.solar-gigawatts.de

26.03.2009 | Quelle: Solar Promotion GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen