Masdar PV feiert Richtfest für hochmoderne Solarmodul-Fabrik

NULL

„Nun beginnt die Installation der Produktionsanlagen für Dünnschicht-Solarmodule der neuesten Generation“, sagte Dr. Rainer Gegenwart, Geschäftsführer von Masdar PV, am 8. April 2009 beim Richtfest für die Fabrik von Masdar PV in Ichtershausen. Gemeinsam mit rund 400 Mitarbeitern der Auftragnehmerseite und von Masdar PV, Nachbarunternehmen und Vertretern der Kommunen feierten die Bauherren den erreichten Meilenstein. Rund 90 Millionen Euro hat Masdar PV nach eigenen Angaben bereits in den Standort Ichtershausen nahe Erfurt investiert. Die Gesamtinvestition belaufe sich auf rund 150 Millionen Euro. Weitere 300 Millionen Euro sollen künftig in den Bau einer doppelt so großen Produktionsstätte in Taweelah, nahe Abu Dhabi, fließen. Noch im April werde die Produktionslinie von Applied Materials, teilweise mit einem Schwertransport, geliefert und anschließend installiert.
Diese Anlagen seien durch das Know-how der Masdar PV-Mitarbeiter weiter optimiert worden, um die Leistungsfähigkeit und Qualität der Module zu steigern, heißt es in der Pressemitteilung.

Zum Jahresende sollen knapp 200 qualifizierte Mitarbeiter beschäftigt werden
Voraussichtlich ab Oktober beginnt die Produktion der großflächigen Dünnschicht-Solarmodule, die den Kunden ein ausgezeichnetes Kosten-Nutzen-Verhältnis bieten. „Seit unserer Gründung im Jahr 2008 haben wir bereits 50 Arbeitsplätze in Erfurt geschaffen! Mit der Vorbereitung auf den Produktionsstart und dem weiteren Ausbau des Standorts werden wir zum Jahresende ungefähr 190 qualifizierte Mitarbeiter beschäftigen. Damit schaffen wir die Basis, um mit unserem Know-how und der fortschrittlichen Technologie Masdar PV in den kommenden Jahren als einen der führenden Player im Markt für Dünnschicht-Solarmodule zu etablieren“, erläuterte Joachim Nell, Geschäftsführer der Masdar PV, im Rahmen des Richtfests.

Doppelt beschichtete amorphe Silizium-Module mit 10 % höherem Wirkungsgrad als bei einfach beschichteten Dünnschicht-Modulen aus a-Si
Die Masdar PV GmbH wird Solarmodule auf der Basis von amorphem Silizium mit Dual-Junction-Technologie herstellen, deren Wirkungsgrad nach Angaben des Unternehmens um mindestens 10 Prozent höher liegen wird als bei einfach beschichteten amorphen Silizium-Modulen (a-Si). Mittelfristiges Ziel der Gesellschaft ist der Aufstieg zu einem der drei größten Produzenten von Dünnschicht-Photovoltaik. Dazu werden in einem ersten Schritt Fertigungsanlagen mit einer Kapazität von insgesamt 210 MWp in Deutschland und Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate, in Betrieb genommen. Die Gesellschaft ist eine hundertprozentige Tochter von Masdar, Abu Dhabis facettenreicher Initiative für Zukunftsenergie initiiert von und im Besitz der Mubadala Development Company. Dabei handelt es sich um eine umfassende Investition des Emirates, welche die Entwicklung und Kommerzialisierung innovativer Technologien in den Bereichen regenerativer Energien und Nachhaltigkeit zum Ziel hat.

09.04.2009 | Quelle: Masdar PV GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen