Neue Studie: Landwirte setzen auf die Photovoltaik

NULL

Deutsche Landwirte werden in diesem Jahr mehr Sonnenenergie ernten als in den Jahren zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt die vom Bundesverband Solarwirtschaft e. V. (BSW-Solar) in Auftrag gegebene Studie „Photovoltaik in der Landwirtschaft.“ Demnach werden allein in diesem Jahr 285 Megawatt Photovoltaik-Leistung den Weg auf landwirtschaftliche Scheunendächer finden, das entspricht laut BSW-Solar einem prognostizierten Wachstum von rund elf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Carsten Körnig, Geschäftsführer des BSW-Solar, freut sich über die Studien-Ergebnisse: „Wenn Landwirte jetzt Solarstrom verstärkt nachfragen, ist das ein aussagefähiger Indikator für den gesamten Solarstrommarkt. Diese Kundengruppe ist äußerst preissensibel und investiert traditionell nur bei einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis.“

14 Prozent aller Landwirte wollen in eine Solarstromanlage investieren
Durch die Preissenkungen für Photovoltaikanlagen zu Beginn des Jahres um rund 10 Prozent sei die Anschaffung einer Photovoltaikanlage derzeit besonders attraktiv und verspreche jährliche Renditen oberhalb der meisten Finanzinstrumente, betont der BSW-Solar. Eine Solarstromanlage erhält über 20 Jahre eine garantierte Einspeisevergütung und verliert auch über viele Jahre kaum an Wert. Derzeit planen 14 Prozent aller Landwirte eine konkrete Investition in eine Solarstromanlage, zwei Drittel stehen einer Investition offen gegenüber. Neben den finanziellen Vorteilen stehen bei der Kaufentscheidung Umweltaspekte und die verlässliche staatliche Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Mittelpunkt der Kaufentscheidung.
Landwirtschaftsbetriebe bilden seit Jahren ein großes und stabiles Kundensegment mit einem Marktanteil von 20 Prozent. Allein die landwirtschaftlichen Dächer haben ein Flächenpotenzial, um insgesamt rund 22 Gigawatt Solarstromleistung aufzunehmen. Damit könnten Landwirte rechnerisch 3,5 Prozent der gesamten deutschen Stromerzeugung durch Photovoltaik von ihren Dächern übernehmen.

Viele freie Stall- und Scheunendächer im Norden Deutschlands
Traditionell kommt Solarenergie besonders stark in landwirtschaftlichen Betrieben Süddeutschlands zum Einsatz. In Niedersachsen, Schleswig-Holstein und den östlichen Bundesländern gibt es dagegen noch viele freie Stall- und Scheunendächer. Marktbeobachter rechnen damit, dass die Photovoltaik in den kommenden Jahren in der Landwirtschaft auch nördlich des Mains verstärkt zum Einsatz kommen wird.
Anbieter und Dienstleister für den landwirtschaftlichen Bereich stellen auch dieses Jahr auf der INTERSOLAR aus. Die internationale Branchenleitmesse findet vom 27. – 29. Mai in München statt. Trotz der allgemeinen Wirtschaftslage rechnen die Veranstalter 2009 mit einem Ausstellerrekord. Der Bundesverband Solarwirtschaft ist Exklusivpartner der INTERSOLAR und am Stand 110 in Halle B2 vertreten.
Die Studie Photovoltaik in der Landwirtschaft wird vom Bundesverband Solarwirtschaft e. V. gemeinsam mit EuPD Research und der Solarpraxis AG herausgegeben und kann im Onlineshop von EuPD Research bezogen werden: http://shop.eupd-research.com/. Mitglieder des BSW-Solar erhalten einen Rabatt von 10 Prozent.

18.05.2009 | Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen