Underwriters Laboratories beschleunigen die Zertifizierung für deutsche Photovoltaik-Produkte

NULL

Underwriters Laboratories (UL), eines der weltweit führenden Zertifizierungsunternehmen für Produktsicherheit mit Stammsitz in den USA und mit deutschen Niederlassungen in Neu-Isenburg und München, baut in diesem Jahr seine internationalen Kapazitäten in der Photovoltaik sehr stark aus. Mit einem Investitionsvolumen von mehreren Millionen Euro wurden Prüf- und Zertifizierungslabors für Photovoltaik-Produkte im Silicon Valley (Kalifornien) und Suzhou (China) errichtet.
Das Prüflabor in Kalifornien, das Underwriters Laboratories Photovoltaic Technology Center of Excellence, ist nach Angaben des Unternehmens eines der weltweit größten dieser Art. Gleichzeitig erweitere UL seine Zertifizierungskapazitäten mit technischer Expertise in Deutschland, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Kürzerer Zertifizierungszyklus sorgt dafür, dass Unternehmen ihre Solar-Produkte schneller auf den Markt bringen können
Deutsche Solarunternehmen sollen von diesem Engagement gleich doppelt profitieren. Bisher seien Solar-Unternehmen aus Deutschland mit einem stetigen Engpass bei der Prüfung und Zertifizierung von Photovoltaik-Produkten konfrontiert gewesen – auf den globalen Märkten steige die Nachfrage nach Solarmodulen jährlich um 30 Prozent. Durch die erhöhte Prüfkapazität und den damit verbundenen kürzeren Zertifizierungszyklus sorge UL jetzt dafür, dass Unternehmen ihre Solarprodukte künftig schneller auf den Markt bringen können, auch in Nordamerika. Das UL Prüfzeichen sei Grundvoraussetzung für den Markteintritt in die USA und Kanada. Zudem würden deutsche UL Ingenieure die Hersteller von Photovoltaik-Produkten bereits in der Konstruktions- und Entwicklungsphase unterstützen. So sei gewährleistet, dass Produkte wie beispielsweise die Solar-Wechselrichter des Marktführers SMA Technologie AG die speziellen Sicherheitsanforderungen des US-Markts problemlos erfüllen.

Prüflabor für neue Technologien wie CPV, CIGS und CdTe
Das 1.858 Quadratmeter große UL Prüfcenter im Silicon Valley erlaubt es UL, noch enger mit Photovoltaik-Unternehmen zusammenarbeiten, bei denen neue Technologien wie CPV (Konzentrator-Photovoltaik), Dünnfilm-Module, CIGS oder CdTe in der Serienproduktion eingesetzt werden. „Erneuerbare Energien stellen einen wichtigen Wachstumsbereich dar“, erklärt Bill Colavecchino, Vizepräsident und Generalmanager des UL Global Industrial Products Sector. „Deshalb stellt UL entsprechende Kapazitäten für den weltweiten Marktzugang zur Verfügung, die unsere Kernaktivitäten für Sicherheitsprüfung und Zertifizierung ergänzen.“

08.06.2009 | Quelle: Underwriters Laboratories (UL) | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen