Q-Cells International errichtet 50 MWp-Solarpark in Bayern

NULL

Der sachsen-anhaltinische Solarzellenhersteller Q-Cells SE und der US-amerikanische Hersteller von Siliziumscheiben MEMC Electronic Materials Inc. haben am 24. Juli 2009 die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Errichtung von großflächigen Photovoltaik-Solarparks bekannt gegeben. Beide Partner werden jeweils 50 % an dem Gemeinschaftsunternehmen halten. Das erste gemeinsame Vorhaben ist eine Solarstromanlage im bayrischen Strasskirchen, die mit einer Gesamtleistung von rund 50 Megawatt (MWp) die größte Photovoltaik-Freiflächenanlage auf Basis der kristallinen Solarzellen-Technologie in Deutschland werden soll.
Q-Cells International, eine 100%ige Tochter von Q-Cells SE, wurde mit dem Bau der Anlage beauftragt. “Mit Strasskirchen stoßen wir in eine neue Größenordnung vor und beweisen, dass wir in der Lage sind, sehr hohe Qualität in rekordverdächtig kurzer Zeit umzusetzen, sagt Dr. Marko Schulz, Vorstand der Q-Cells und zuständig für das Projektgeschäft der Q-Cells International.

Siliziumwafer von MEMC; Solarzellen von Q-Cells
Mit der Fertigstellung der Anlage und dem Anschluss an das öffentliche Stromnetz wird Ende des laufenden Jahres gerechnet. Die jährliche Stromerzeugung des Solarparks in Strasskirchen entspreche dem Stromverbrauch von rund 15.000 Haushalten, rechnet Q-Cells vor. Mit dem Solarstrom aus rund 225.000 Modulen auf einer Fläche von rund 270 Fußballfeldern (ca. 135 Hektar) werden jährlich zirka 35.000 Tonnen CO2 vermieden. Q-Cells SE und MEMC Electronic Materials Inc. haben vereinbart, das Joint Venture mit jeweils bis zu rund 70 Millionen Euro auszustatten, um die Zwischenfinanzierung während der Bauphase gemeinsam zu tragen. MEMC liefert die Siliziumwafer für das Joint Venture, aus denen Q-Cells Solarzellen fertigt. Im Anschluss ist der Verkauf des Projektes an einen Drittinvestor vorgesehen.

26.07.2009 | Quelle: Q-Cells International | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen