IBC SOLAR spendet für neue Stelle an der Hochschule München

NULL

Der Bad Staffelsteiner Photovoltaik-Spezialist IBC SOLAR schafft laut einer Pressemitteilung mit einer 50.000 Euro-Spende eine neue Stelle im Studiengang für regenerative Energien an der Hochschule München. Der Bachelor-Studiengang “Regenerative Energien – Energietechnik” wurde im Wintersemester 2007/2008 ins Leben gerufen und bietet Studierenden innerhalb von sieben Semestern eine praxisorientierte Ausbildung rund um die Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen.
Der Studiengang ähnelt im Grundstudium dem der Elektrotechnik, im Hauptstudium werden zusätzlich theoretische und praktische Kenntnisse rund um die Energiegewinnung aus Sonne oder Wind vermittelt.

Aktive Nachwuchsförderung
Die Entwicklung des Studiengangs Erneuerbare Energien und eine optimale Förderung der Studenten liege Udo Möhrstedt, Vorstandsvorsitzender der IBC SOLAR AG, am Herzen, betont das Unternehmen in der Pressemitteilung. So sei nach ersten offiziellen Gesprächen im Rahmen des 24. Symposiums “Photovoltaische Solarenergie” zwischen Prof. Dr. Gerd Becker von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Hochschule München und Udo Möhrstedt im März dieses Jahres die Zusage von IBC SOLAR erfolgt, ein Jahr lang einen Projektingenieur zu finanzieren. “Die Nachwuchsförderung ist uns sehr wichtig”, erklärt Udo Möhrstedt. “Deshalb arbeiten wir seit vielen Jahren mit der Hochschule zusammen. Wir tragen durch unsere Spende gerne dazu bei, die Ausbildung an der Hochschule München noch praxisnaher zu gestalten. Dort können Studierende neue Ideen entwickeln und ausprobieren, um später mit frischen Ansätzen die Technologie der erneuerbaren Energien weiterzuentwickeln.”

Mehr Wasser aus Meerwasser
Im Rahmen der neu geschaffenen Stelle verstärkt Dipl.-Ing. (FH) Thorsten Kopp seit Anfang Juni 2009 das Team um Gerd Becker an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Kopp hat an der Fakultät für Feinwerk- und Mikrotechnik der Hochschule München studiert. Nun soll er für den Studiengang Regenerative Energien Praktika entwickeln und Projekte mit Studiengruppen koordinieren. Das erste große Projekt sei der “TUM Mehrwasser Wettbewerb – Mehr Wasser aus Meerwasser”. Innerhalb des Wettbewerbs sollen die Studierenden energieautarke, kostengünstige Kleinanlagen zur Meerwasserentsalzung entwickeln.
“Die praktische Ausbildung steht bei unserem Studiengang Erneuerbare Energien und Energietechnik im Vordergrund”, erläutert Gerd Becker von der Hochschule München. “Mit Herrn Kopp haben wir einen sehr engagierten Mitarbeiter gewonnen, der für unsere Studenten Praktika und Projekte konzipiert und koordiniert. So können unsere Studenten neue Tätigkeitsbereiche für sich ausprobieren und entdecken.”
Weitere Informationen zum Bachelor-Studiengang Regenerative Energien und zum “Mehrwasser-Wettbewerb” unter: http://www.ee.hm.edu/studierende/ree/index.html;
http://www.mehr-wasser-aus-meerwasser.de

01.08.2009 | Quelle: IBC SOLAR AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen