Photovoltaik: Conergy verkauft Solarparks mit 19.000 “PowerPlus”-Modulen an spanische Solaer

NULL

Die Hamburger Conergy-Gruppe hat zwei Solarparks mit einem Gesamtvolumen von 4 Megawatt (MW) an die spanische Solaer verkauft, berichtet die Conergy AG in einer Pressemitteilung. Baubeginn der Photovoltaik-Großprojekte sei bereits in den nächsten Wochen. Beide Parks werden mit Conergy “PowerPlus”-Modulen aus der unternehmenseigenen Fertigung in Frankfurt (Oder) ausgestattet. Darüber hinaus hätten Conergy und Solaer eine Vereinbarung über die gemeinsame Entwicklung weiterer Photovoltaik-Großprojekte im spanischen Markt geschlossen. Die Solarparks “Almudema” und “Los Pilones” werden in den spanischen Region Murcia und Badajoz errichtet, wo Conergy bereits die 1,5 und 2 MW starken Großprojekte “La Junquera” und “Aledo” fertiggestellt hat.
Zum Ende der Bauzeit wird “Los Pilones” mit seinen rund 2,6 Megawatt Gesamtlesitung eine Fläche von 15 Hektar umfassen. Das mit 1,6 MW etwas kleinere Photovoltaik-Kraftwerk “Almudema” kommt auf rund 18 ha. Zusammen sind beide Parks so groß wie rund 42 Fußballfelder.

Solarstrom für mehr als 2.000 Haushalte
In beiden Projekten komme höchste Ingenieurskunst “Made in Germany” zum Einsatz, betont Conergy. In den nächsten Wochen sollen dort 19.000 Solarmodule vom Typ “Conergy PowerPlus 220” installiert werden, hochqualitative Module, die Photovoltaik lukrativ, einfach und sicher machen. Diese produzieren dann laut Conergy ab Inbetriebnahme täglich rund 4,2 Millionen Kilowattstunden Solarstrom; 27 Conergy eigene IPG-Wechselrichter speisen diesen dann in das öffentliche Netz ein. “So versorgen die Anlagen mehr als 2.154 Haushalte mit sauberer Energie und sparen zugleich über 213.150 Tonnen CO2 ein. Genau so viel wie 30.000 Autos ausstoßen würden, wenn jedes von ihnen einmal um die ganze Welt führe”, heißt es in der Pressemitteilung. Doch die beiden Solarparks leisten nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz. Bau und vor allem Wartung und Betriebsführung der beiden Megawatt-Klasse-Anlagen schaffen mittel- und langfristig auch neue Arbeitsplätze in den spanischen Regionen. Nach Fertigstellung der Parks will Solaer diese an Privatinvestoren verkaufen.

Gute Voraussetzungen für Photovoltaik auch nach der Deckelung des Fördervolumens in Spanien
Conergy und Solaer wollen in Zukunft bei Großprojekten stärker zusammenarbeiten und Teile davon auch gemeinsam realisieren. Solaer CSO Ignacio Arganza dazu: “Die Solaer Gruppe installiert, kauft, verkauft, besitzt und betreibt Photovoltaikanlagen auf der ganzen iberischen Halbinsel. Unsere Investitionen sind hoch profitable Finanzprodukte mit minimalem Risiko – bereits heute profitieren über 400 Kunden von unseren Leistungen. Mit Conergy setzen wir in unseren Solarparks auf hochqualitative Produkte und echtes Engineering ‘Made in Germany’. Vor allem mit Conergys PowerPlus Modulen garantieren wir unseren Kunden profitable und zugleich qualitativ hochwertige Spitzenprodukte.”
Conergy Spanien Chef Luis Jimenez ergänzt: “Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, mit der Solaer Gruppe in Zukunft noch enger zusammenzuarbeiten und gemeinsam weitere Solarparks im spanischen Markt zu entwickeln. Denn auch nach der Deckelung des Fördervolumens bietet Spanien für Photovoltaik nach wie vor gute Voraussetzungen. Firmen, die sauber geplante und einwandfrei ausgelegte Projekte im Registrierungsverfahren einbringen, haben stets gute Chancen, die begehrten Projektzuschläge zu erhalten. So konnte Conergy in den ersten beiden Registrierungsverfahren zur Vergabe von Großprojekten bereits einige Projekte für sich verzeichnen. Mit dem Bau dieser Großprojekte werden wir in der zweiten Jahreshälfte zügig beginnen.”

07.08.2009 | Quelle: Conergy AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen