Photovoltaik: US-Marktforscher Gartner erwartet Aufschwung des Solar-Markts im zweiten Halbjahr 2010

NULL

Das Forschungs- und Beratungsunternehmen für Informationstechnologien, Gartner, Inc. (Stamford, Connecticut) kommentierte am 24. August 2009 die beiden umfangreichen Verträge, die der Photovoltaik-Hersteller und Systemintegratror First Solar kürzlich mit US-Energieversorgern geschlossen hat. Die Vereinbarung mit Southern California Edison (SCE; Rosemead, Kalifornien) betrifft den Bau von zwei Photovoltaik-Kraftwerken mit einer Nennleistung von insgesamt 550 Megawatt (MW). Die zweite Übereinkunft mit dem Los Angeles Department of Water and Power (LADWP) sieht den Bau eines 55 MW Solarkraftwerks vor.
Laut der Marktanalyse von Gartner folgen die Vorhaben von First Solar Ankündigungen weiterer Unternehmen, die Projekte auf der Grundlage von Strombezugsvereinbarungen (power purchase agreements, PPA) planen, wie SolarCity, SunPower, Borrego Solar Systems und Renewable Ventures. Diese Signale seien Zeichen für eine stabile Finanzierungs- und Vertrags-Basis für den US-Solarmarkt, die jedoch 2009 noch keine kräftigte Marktdynamik bewirken werde, betont Gartner. Die Marktforscher erwarten jedoch auf dieser neuen Grundlage einen Aufschwung des Photovoltaik-Marktes in den USA im zweiten Halbjahr 2010.

Politische und technische Hindernisse
Laut Gartner wird die sich nun abzeichnende Nachfrage im Solarmarkt der Vereinigten Staaten bis 2013 ein deutliches Wachstum anstoßen. Im Photovoltaik-Markt erwarten die Marktforscher zwischen 2009 und 2013 durchschnittliche jährliche Wachstumsraten von 74 %. Wachstumstreiber seien verbesserte Finanzierungsmöglichkeiten, besonders für Unternehmen die Strombezugsvereinbarungen anbieten. Zum anderen könnten die sinkenden Preise für Solarmodule, Systemkonfiguration und Montage sowie eindeutige staatliche Förderprogramme zum Wachstum beitragen. First Solar habe zur Erfüllung der angekündigten Verträge jedoch zwei zu Hürden überwinden: Zunächst müsse das Unternehmen sicherstellen, dass die zur Übertragung des Solarstroms erforderlichen Verbesserungen des öffentlichen Stromnetzes erfolgen, was sich sowohl wegen der technischen Komplexität als auch des politischen Kontextes als problematisch erweisen könnte. Zudem benötige First Solar die Genehmigung der Projekte der Regulierungsbehörde (California Public Utilities Commission; CPUC) sowie die Zustimmung des Bürgermeisters und Stadtrats von Los Angeles, die ebenfalls vielschichtige politische Fragen aufwerfen könnten.

Zahlreiche Solar-Projekte der Energieversorger erwartet
Aufgrund des ständigen Dialogs zwischen Solar-Unternehmen und Energieversorgern rechnet Gartner mit vielen Solar-Projekten von Versorgungsunternehmen in den USA. Insbesondere erwarten die Marktforscher, dass in den kommenden eineinhalb Jahren eine bedeutende Zahl von Projekten im Rahmen von Strombezugsvereinbarungen angestoßen werden, da die Energieversorger ihre Vorgaben zum Anteil der erneuerbaren Energien in ihrem Portfolio erfüllen müssen.

26.08.2009 | Quelle: Gartner Inc.; Alfonso Velosa | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen