FH-Professorin Martina Klärle erhält Deutschen Solarpreis 2009 in der Kategorie “Bildung und Ausbildung”

NULL

Martina Klärle, Professorin im Studiengang Geoinformation und Kommunaltechnik an der Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences (FH FFM), wird am 17. Oktober 2009 den Deutsche Solarpreis 2009 in der Kategorie “Bildung und Ausbildung” verliehen. Sie erhält den Preis von EUROSOLAR – der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V. – für ihre langjährigen und herausragenden Leistungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Ausgezeichnet wird Klärles Forschungsprojekt “SUN-AREA”. Es steht laut Jury “für die vorbildliche und zukunftsweisende Entwicklung einer Standortanalyse für Photovoltaik-Dachflächenanlagen und die Ermittlung bestehender Potenziale zur Nutzung der Sonnenenergie”.
Durch Klärles Entwicklung einer interaktiven Karte können Hauseigentümer schnell, einfach und kostenlos im Internet erfahren, ob sich eine Solarstromanlage auf dem eigenen Dach lohnt.

Solardach-Verzeichnisse für deutsche Großstädte
Die Städte Gelsenkirchen, Osnabrück, Braunschweig und Wiesbaden bieten bereits Solardach-Verzeichnisse an. Für andere Gemeinden und Städte wie Bonn und Mainz – laufen die Berechnungen. Klärle leitet am Fachbereich 1: Architektur; Bauingenieurwesen; Geomatik den Studiengang Geoinformation und Kommunaltechnik. Die Studierenden lernen hier, raumbezogene Geodaten (Daten von der Erde) zu erfassen und zu analysieren. “Sie setzen sich mit den Grundlagen und Voraussetzungen für die Entwicklung solch zukunftsträchtiger Modelle wie SUN-AREA auseinander”, kommentiert Klärle. Bereits im Studium arbeiten die Studierenden mit Kommunen, Verbänden, Behörden und Firmen zusammen. Klärle bietet des Weiteren im Rahmen des “studium generale” fächerübergreifende Projekte zu den erneuerbaren Energien an.
Die Preisverleihung findet am 17. Oktober 2009 um 11 Uhr im Rathaus der Stadt Karlsruhe statt. Die Vergabe erfolgt in acht Kategorien. Die Deutschen Solarpreise werden von EUROSOLAR jährlich vergeben. Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen sowie Organisationen, die sich besonders um die Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen verdient gemacht haben, werden gewürdigt.

16.10.2009 | Quelle: FH FFM | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen