Solar-Forscher Prof. Eicke Weber: Sonne ist die Stromquelle der Zukunft

NULL

“Solarenergie als Wirtschaftsmotor für eine nachhaltige Entwicklung” lautete der Gastvortrag von Prof. Dr. Eicke Weber, Direktor des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, auf dem Parlamentarischen Abend der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein am 18.11.09 in Kiel. Weber unterstrich dabei seine Überzeugung, dass die Sonne die Stromquelle der Zukunft ist. Es komme darauf an, die Kosten pro Kilowattstunde zu reduzieren, bei gleichzeitig guter Effizienz. Dies könne mit so genanntem “dirty silicon” erreicht werden.

Mit Photovoltaik erzeugte Strommenge kann leicht verzehnfacht werden
“Schauen Sie auf Fürstenfeldbruck!”, forderte Weber die rund 120 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verbänden auf. In dem bayerischen Landkreis werde heute bereits zehn Prozent des Stroms mit Photovoltaik erzeugt. In Deutschland liege der Prozentsatz bei etwa 0,7 bis 0,8 Prozent. Daran sehe man “dass es funktioniert, dass wir die mit Photovoltaik erzeugte Strommenge noch ganz leicht verzehnfachen können”, sagte der renommierte Physiker und Materialforscher. Mit “schmutzigem Silizium” könne der Weltmarktpreis für den Rohstoff zum Bau von Solarzellen um ein Vielfaches verringert werden.
“onside”, die Hauspublikation der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein, hat in ihrer November-Ausgabe ein ausführliches Interview
mit Prof. Weber geführt. Nachzulesen unter www.i_sh.de

21.11.2009 | Quelle: Innovationsstiftung Schleswig-Holstein | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen