Photovoltaik-Institut Berlin: Neuer Standort in Kreuzberg

NULL

Das PI Photovoltaik-Institut Berlin AG hat aus Platzmangel die bisherigen Standorte am Einsteinufer und Ernst-Reuter-Platz in Berlin Charlottenburg aufgegeben und in der Wrangelstraße 100 in Berlin-Kreuzberg einen 1.550 m² großen Laborbereich und 660 m² Bürofläche bezogen. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben rund 800.000 Euro in den Ausbau des Labors und der Büros investiert. Dadurch, dass sich nun Labor und Büros an einem Standort befinden und alle Prüfungen in einer Ebene stattfinden würden, werde der Arbeitsablauf beschleunigt und die Testkapazität erheblich ausgebaut. Bis dato seien 32 Mitarbeiter am Photovoltaik-Institut beschäftigt, weitere Arbeitsplätze sollen geschaffen werden.
Als deutsches Institut beschäftigt sich das PI-Berlin mit Photovoltaik-Modultechnologie, also der dauerhaften Einbettung von Photovoltaik-Dünnschicht- und Dickschicht-Solarzellen. Der Kern des Instituts sei das PV-Modul-Testlabor, akkreditiert nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005. Seit Mai 2009 sei das PI-Berlin zudem durch die IEC (International Electrotechnical Commission) als CBTL-Lab akkreditiert, unter anderem für IEC 61215, IEC 61646 und IEC 61730. Die Tests vom PI Berlin würden unter anderem vom TÜV-Süd zur Zertifizierung verwendet, heißt es in der Pressemitteilung des Instituts. Ferner würden über Intertek-ETL auch amerikanische UL-1703 Zertifizierungen angeboten.

Mit Tochterunternehmen an einem Standort
Unter einem Dach seien nun auch die Tochterunternehmen des PI-Berlin vereint, erklärt das Institut in der Pressemitteilung. Seit August 2009 würde mit dem 100%igen Tochterunternehmen PI-EXPERTS GmbH auch die PV Systemtechnik zum Dienstleistungsspektrum der PI Berlin Gruppe gehören. So würden hier beispielsweise PV-Kraftwerke geplant, existierende Kraftwerke überprüft und Ertragsgutachten erstellt. Das Dienstleistungsportfolio der Gruppe werde abgerundet durch die seit Jahresbeginn existierende Beratungstochter PICON Solar. Strategische Geschäftsfeldentwickung und Due-Diligence-Prüfungen würden ebenso angeboten wie technologische Unterstützung beim Produktionsaufbau, der Produktentwicklung oder der Markteinführung, heißt es in der Pressemitteilung.

14.12.2009 | Quelle: PI Photovoltaik-Institut Berlin AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen