EREC: Die EU braucht erneuerbare Energien und keine Lippenbekenntnisse zum Klimaschutz

Der Europäische Rat für Erneuerbare Energien (European Renewable Energy Council, EREC) hat am 10. November 2010 die "Lippenbekenntnisse zur klimafreundlichen Energieversorgung" im Diskussionspapier der EU-Kommission zur Energieversorgung 2020 kritisiert: Ein klarer Schwerpunkt auf erneuerbaren Energien, gleiche Wettbewerbsbedingungen und der Ausbau der Vorreiterrolle Europas in Sachen Technologie seien die richtigen Schwerpunkte europäischer Energiepolitik. "EREC begrüßt das Diskussionspapier über die Energieversorgung 2020 und unterstützt bestimmt das Bekenntnis der Kommission zum Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) sowie die vorgeschlagenen Aktionen für erneuerbare Energien, wie beispielsweise Netzinfrastruktur, Energiemärkte und Smart Cities", sagte EREC-Präsident Prof. Arthouros Zervos. "Aber die EU braucht statt unbestimmten Lippenbekenntnissen zur klimafreundlichen…

Entwicklung erneuerbarer Energien beruht auf stabilen, angemessenen Förderprogrammen

"Ein gut funktionierender, nicht verzerrter innereuropäischer Energiemarkt würde uns die fairen Wettbewerbsbedingungen ermöglichen, für die wir immer eingetreten sind", sagte Arthouros Zervos und erinnerte daran, dass die erfolgreiche Entwicklung erneuerbarer Energien im derzeitigen Energiesystem auf der Fähigkeit der EU-Mitgliedsstaaten beruht, stabile, angemessene Förderprogramme zu entwickeln, um eine Marktverzerrung auszugleichen und die verbindlichen Ziele 2020 zu erreichen. Und schließlich unterstrich Arthouros Zervos die Wichtigkeit der internationalen Dimension erneuerbarer Energien: "Europäische Unternehmen sind Weltmarktführer in erneuerbaren Energien und schaffen Hunderttausende neue Arbeitsplätze. Die Energiepolitik der EU muss das anhaltende Wachstum dieser wichtigen Branche sichern, damit wir unsere Spitzenposition halten."

11.11.2010 | Quelle: EREC | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen