Photovoltaik-Hersteller Inventux erhält MCS-Zertifikat für britischen Solarmarkt

NULL

Die Inventux Technologies AG (Berlin) hat für ihre mikromorphen Dünnschicht-Solarmodule das MCS-Zertifikat erhalten. Die britischen Prüfer von BRE Global bestätigten damit die hohe Qualität der Inventux Module. Das Zertifikat ist in Großbritannien Voraussetzung für den Erhalt der Einspeisevergütung für Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung unter 50 kWp. Durch das im April 2010 in Kraft getretene "Clean Energy Cashback" bietet Großbritannien die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Marktentwicklung der erneuerbaren Energien, besonders der Photovoltaik. Inventux realisiert bereits erste Referenzprojekte vor Ort und präsentiert darüber hinaus sein Produktportfolio auf der Londoner Fachmesse "Ecobuild" vom 01.-03. März 2011.

"Unser Ziel ist es, auch in Großbritannien unser professionelles Vertriebskonzept durch Kundennähe und Service-Orientierung konsequent umzusetzen", erklärt Christian Plesser, Vorstand Vertrieb und Marketing. "Wir arbeiten mit Installateuren zusammen, die ebenfalls über die MCS-Zertifizierung verfügen und somit gleich hohe Qualitätsansprüche erfüllen. Auf die Gegebenheiten des britischen Marktes sind wir sowohl mit unserem Produktportfolio als auch durch unseren Vertrieb bestens vorbereitet."
Inventux startete im Herbst 2010 ins internationale Systemgeschäft. Neben seinen leistungsstarken Dünnschichtsolarmodulen, bietet das Berliner Unternehmen nun auch Komplettlösungen für mikromorphe PV-Anlagen aus einer Hand an. Für Großbritannien ist die mikromorphe Technologie aufgrund des ausgesprochen guten Schwachlichtverhaltens sowie des optimalen Temperaturverhaltens der Module besonders gut geeignet.

25.01.2011 | Quelle: Inventux Technologies AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen